Windows-Server nach Azure replizieren

Server auf Reisen

Die Integration von lokalen Windows-Umgebungen und Azure als Cloud schreitet voran. Das Azure-Migrationscenter [1] ist die zentrale Anlaufstelle, wenn es darum geht, virtuelle Server nach Azure zu migrieren. Über die Seite erreichen Sie hierfür unter anderem Links und Tools, die bei der Planung der Migration helfen. Die Seite hilft Ihnen ferner bei der Planung von Migrationen und unterstützt Sie dabei, die einzelnen Azure- Dienste zur Migration zu verstehen – also in diesem Fall Azure Migrate und Azure Site Recovery.
Cloud-First-Strategien sind inzwischen die Regel und nicht mehr die Ausnahme und Workloads verlagern sich damit in die Cloud – auch Datenbanken. Dort geht es ... (mehr)

Für die Migration nach Azure stehen Ihnen verschiedene Verfahren zur Verfügung. Hier spielen vor allem Lift & Shift, Refactor, Rearchitect und Rebuild eine Rolle, die wir später im Detail vorstellen. Vor der eigentlichen Migration müssen Sie also planen, wie Sie die Serverdienste in die Cloud verschieben möchten und ob Sie komplette Server aus dem lokalen Rechenzentrum in Zukunft als VM in der Cloud verwenden wollen. Azure Migrate und Azure Site Recovery helfen als Werkzeuge dabei, lokale Server auf Basis von Hyper-V, VMware vSphere/ESXi und physische Server in Azure-VMs zu migrieren. Unternehmen, die andere Ressourcen nutzen wollen, sollten sich im Vorfeld mit den Möglichkeiten der Migrationen und der einzelnen Dienste in Azure auseinandersetzen.

Windows Server 2008 lebt in Azure weiter

Microsoft bietet die Möglichkeit, Server mit dem inzwischen veralteten Windows Server 2008 und 2008 R2 als virtuelle Server in Azure bereitzustellen [2]. Auch hier führen Sie die Migration mit Azure Migrate und Azure Site Recovery durch. Sie erhalten dadurch drei Jahre weiteren Support für die Server – und das ohne Zusatzkosten. Die Kosten für diese Updates sind bei den Preisen für die VMs in Azure bereits inkludiert. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der vorhandenen Softwarelizenzen anerkannt wird und sich dadurch in der Regel bis zu 80 Prozent der Lizenzkosten einsparen lassen. Errechnen lässt sich dies über den Azure-Hybridvorteil [3]. Die Anwendungen, die auf lokalen Servern installiert sind, können Sie natürlich ebenfalls in Azure übertragen. Bei der Migration über Azure Migrate und Azure Site Recovery werden die Daten 1:1 übernommen, mit allen Einstellungen und installierten Anwendungen. Hier müssen Sie allerdings mit dem jeweiligen Entwickler klären, ob dieser Cloudeinsatz lizenziert und vor allen Dingen technisch unterstützt wird. Nicht alle Anwendungen, vor allem nicht aus

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020