QEMU 2 als vielseitige Virtualisierungsplattform

Offener Emu

Virtualisierunglösungen gibt es inzwischen viele, aber nur wenige können auf eine lange Tradition und eine jahrelange Entwicklungszeit zurückblicken. QEMU geht nach über zehnjähriger Entwicklungszeit in die zweite Runde und bietet einige Besonderheiten, die den Einsatz und das Handling gegenüber anderen Lösungen interessanter erscheinen lassen. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie QEMU 2 in der Praxis einsetzen.
Zum Jahresende dreht sich im IT-Administrator alles rund um das Thema 'Client- und Applikations-Virtualisierung'. So lesen Sie in der Dezember-Ausgabe, welche ... (mehr)

Bei QEMU (Quick EMUlator) handelt es sich um einen freien Emulator und Virtualisierer, der wie andere Virtualisierungsumgebungen die Ausführung verschiedener Betriebssysteme in einer virtuellen Umgebung erlaubt. Dabei kann QEMU, das seit April in Version 2.0.0 verfügbar ist, einige Besonderheiten für sich verbuchen, die man bei Konkurrenten so nicht unbedingt findet.

QEMU unterstützt sehr viele Optionen zum Starten des Gastsystems, beispielsweise die Multiprozessor-Emulation auch bei Ein-Prozessor-Systemen. Die Open Source-Software kann auch andere Prozessorarchitekturen wie PowerPC oder ARM emulieren.

Da QEMU direkt mit dem Kernel kommuniziert, läuft das Gastsystem annähernd mit der Geschwindigkeit des Wirtssystems (Bild 1). Erzielt wird die hohe Performance durch die Kombination mit KVM, die es möglich macht, dass der Host fast mit nativer Geschwindigkeit ausgeführt wird. Sie müssen dazu lediglich sicherstellen, dass der verwendete Prozessor diese Hardware-Virtualisierung unterstützt. Allerdings funktioniert das nur, wenn Host und Gast die gleiche Rechnerarchitektur verwenden. Eine weitere Besonderheit: QEMU benötigt für den Gast keine Gasterweiterungen – im Unterschied zu VirtualBox oder VMware. Außerdem kann der Simulator bis zu vier virtuelle Festplatten einbinden.

Vielseitigkeit

QEMU darf in verschiedenen Bereichen als technologischer Vorreiter bezeichnet werden. Bereits seit Version 0.12 setzt das Entwicklerteam auf die Vorteile der Kernel-based Virtual Machine, einer Hypervisor-Implementierung im Kernel. Damit ist unter Linux-Systemen ein erheblicher Performance-Gewinn erzielbar.

Wie seine Konkurrenten – seien es freie oder kommerzielle Virtualisierungsprodukte – läuft auch QEMU auf allen gängigen Betriebssystemen und Prozessor-Architekturen. Wenn Sie QEMU ohne Beschleuniger verwenden, sind nicht einmal Administratorrechte erforderlich. Sie

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite