Qemu 2.7 unterstützt Docker

06.09.2016

Eine neue Version des Qemu-Emulators wurde veröffentlicht. 

Ab sofort ist Version 2.7 des Emulators Qemu verfügbar. Sie bringt Anwendern zahlreiche Änderungen. Teilweise wurden auch Features entfernt, wie etwa die Verschlüsselung von Qcow2-Images. Stattdessen sollen User auf LUKS-Verschlüsselung zurückgreifen. 

Das Autoconverge-Feature bei der Migration virtueller Maschinen gilt nun nicht länger als experimentell. Allerdings fehlt dabei weiterhin TLS-Verschlüsselung, die den Transport übers Netz absichert. 

In der Usermode-Emulation kann Qemu nun mit Docker-Images umgehen. Damit können Anwender beispielweise Docker-Images zusammenstellen und auf anderen Architekturen als dem Host-System starten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Docker-Images von Kali-Linux

Die Entwickler des Pentesting-Linux Kali bieten nun auch Docker-Images an. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019