Systeme: Neuerungen in VMware Horizon 6

Den Horizont erweitern

,
VMware Horizon View hat sich inzwischen einen Namen im Bereich der Desktop-Virtualisierung gemacht. Mit Version 6 hat VMware Administratoren die Möglichkeit spendiert, Anwendungen auf Remote Desktop Session Hosts über PCoIP zu nutzen – die mit Abstand wichtigste Neuerung. Denn damit steht Horizon Citrix XenApp und XenDesktop in Sachen Funktionalität quasi in nichts mehr nach.
Zum Jahresende dreht sich im IT-Administrator alles rund um das Thema 'Client- und Applikations-Virtualisierung'. So lesen Sie in der Dezember-Ausgabe, welche ... (mehr)

Unternehmen, die mit Desktop- oder Applikationsvirtualisierung liebäugeln oder diese bereits im Einsatz haben, stehen den gleichen Herausforderungen gegenüber: In zunehmenden Maß benutzen Anwender unterschiedlichste Geräte mit heterogenen Betriebssystemen im Unternehmen, aber auch immer häufiger mobil. Und trotzdem sollen sie möglichst die gleichen Applikationen verwenden und alle unternehmensrelevanten Daten im Endeffekt im Rechenzentrum landen oder dieses – wenn möglich – gar nicht verlassen. VMware Horizon möchte mit seinen Komponenten hierbei Lösungen für die heutige Geschäftswelt anbieten.

Seamless-Applikationen in View

VMware Horizon View stellt virtuelle Desktops bereit und sorgt für deren Verwaltung. Der Nutzer benötigt dazu auf seinem Apple-, Android-, Windows-Gerät oder Thin Client nur einen View-Client oder HTML5-fähigen Browser, um mit einem View Connection Server in Verbindung zu treten. Nach der Anmeldung sieht er die für ihn bereitgestellten virtuellen Desktops – oder neu in Version 6 auch Seamless-Applikationen. Die Verbindung auf seinen virtuellen Arbeitsplatz wird dabei in der Regel über das von Teradici lizenzierte PCoIP-Protokoll oder wahlweise auch RDP hergestellt.

Dabei weist PCoIP einige Vorteile gegenüber dem Microsoft-Protokoll auf und bietet insbesondere über WAN-Strecken diverse Optimierungsmöglichkeiten. Beispielsweise lässt sich die Bandbreite pro Session generell limitieren oder reservieren, dem Audioanteil der Session einen gewissen Anteil zuweisen oder Bilder in abgestufter Qualität darstellen. Diese Anzeige in "Perceptually lossless", also nur wahrgenommen verlustfreier Qualität, spart einiges an Bandbreite ein. Vornehmen können Sie diese Einstellungen zentral via Gruppenrichtlinie.

Desktops, auf die die User zugreifen, lassen sich wiederum auf verschiedene Arten bereitstellen. So können Sie bereits

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019