Trends beim Thin-Client-Computing

Großer Bahnhof für kleine Rechner

,
Während Administratoren sehr gern Thin Clients im Unternehmensnetzwerk einsetzen, sind die Anwender meist wenig von der Technik begeistert. Die Computer sind sehr klein und leise – das muss doch langsamer sein als ein gewöhnlicher PC. So lautet eines der gängigen Vorurteile. Wir gehen diesem Klischee auf den Grund und werfen einen aktuellen Blick auf den Thin-Client-Markt.
Sich wiederholende Aufgaben sind mühselig und fehleranfällig, wenn sie von Hand ausgeführt werden. Im August befasst sich IT-Administrator deshalb mit dem ... (mehr)

Das System "Thin Client" ist so alt wie die Computerindustrie selbst. In den frühen Tagen der Datenverarbeitung war es durchaus üblich, dass sich Anwender über ein Terminal an einem Großrechner einloggten und ihre tägliche Arbeit über das Netzwerk durchführten. Die Terminalemulation – Computerprogramme, die die Funktion eines Terminals nachbilden – begleiten modernere Personal Computer ebenfalls seit den frühen Tagen.

Die Interaktion mit Serversystemen über eine Emulation ist schon lange nicht mehr auf die textorientierte Darstellung der VT100-Zeit begrenzt. Spätestens seit dem Aufkommen der Virtual Desktop Infrastructure (VDI) ist klar, dass ein Fernzugriff auf den Desktop über eine Client-Software eine durchaus zukunftssichere Angelegenheit ist, auch wenn sich die Vorhersagen der Analysten nicht im vollen Umfang bewahrheiten konnten.

Losgelöst von der VDI-Marktentwicklung ist der Bedarf an Thin-Client-Systemen in vielen Branchen recht hoch. Die Miniaturcomputer kommen im Gesundheitswesen, bei Banken und Versicherungen und im Einzelhandel oder im Bildungsbereich häufig zum Einsatz. Die Zuverlässigkeit der kleinen Computer, die mangels bewegter Bauteile keinen mechanischen Verschleiß kennen, steht ganz oben auf der Liste der Vorteile, direkt gefolgt von einem zügigen Austauschszenario, falls es doch einmal zu einem Ausfall kommt, und der sehr hohen Sicherheit.

Thin Clients haben von Haus aus ein geringeres Diebstahlrisiko und wenn ein Gerät einmal abhandenkommt, befinden sich garantiert kaum oder keine verwendbaren Daten für Dritte darauf. Für Administratoren gesellen sich weitere Pluspunkte hinzu: zentrale Bereitstellung eines einfachen Managements, Fokussierung der Leistung im Rechenzentrum und durchgängige Produktlinien.

Trend geht zu 64-Bit-Systemen

Bisher kam in erster Linie 32-Bit-x86-Hardware für Thin Clients zum Einsatz. Unabhängig

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite