Im Test: VMware vRealize Hyperic

Der Alles-Seher

Umfassende Überwachung von Anwendungen, Middleware, Betriebssystem und Infrastruktur – so lautet das erklärte Ziel von VMware vRealize Hyperic. Es verspricht die sofortige, automatische Erkennung von über 120 gängigen Middleware-Lösungen und Anwendungen. Dabei soll eine vorkonfigurierte Best Practice-Sammlung für Key Performance Indicators für eine schnellere Einrichtung der Überwachung durch den Administrator sorgen. Solch vollmundige Versprechungen lassen das IT-Profi-Herz aufhorchen und stellen sich unserem Test.
Das Monitoring der IT-Umgebung steht im März auf der Agenda des IT-Administrator. So lesen Sie in der Ausgabe, wie sich Open-Source-Tools wie Logstash, ... (mehr)

Da ein Großteil aller Applikationsserver in den Rechenzentren und Serverräumen durch Administratoren virtualisiert betrieben wird, liegt es in der Natur der Sache, dass VMware auch eine eigene Überwachungslösung im Portfolio führt: VMware vRealize Hyperic, als Komponente von VMware vRealize Operations. Um dem Namensspiel noch das sprichwörtliche I-Tüpfelchen zu verpassen – das Programm hieß zuvor vCenter Hyperic. Wie alle Anbieter dieser Größenordnung beginnt auch das Produktmanagement bei VMware seine Kunden durch stetes Umbenennen der Lösungen zu quälen, dies aber nur am Rande bemerkt.

In einem Satz: Hyperic überwacht Betriebssysteme, Middleware und Applikationen, die in physischen, virtuellen oder Cloud-Umgebungen ausgeführt werden. Laut Produktbeschreibung erhält der Administrator so leicht den verständlichen Einblick in die Verfügbarkeit, Performance, Auslastung, Ereignisse, Protokolle und Änderungen auf jeder Ebene des Virtualisierungs-Stacks – vom vSphere Hypervisor bis hin zum eigentlichen Gastbetriebssystem. Die Integration in vRealize Operations Manager bietet dem Kunden die nötige Transparenz und ermöglicht ein einheitliches Management von Infrastruktur, Middleware und Anwendungen über eine einzige Oberfläche. Hyperic von VMware erfasst eine große Anzahl von Performance-Daten, laut Herstellerangaben rund 50.000 unterschiedliche Messwerte zu mehr als 70 Anwendungstechnologien. Eine Erweiterung, um beliebige Komponenten der eigenen Anwendungen oder im Middleware-Stack zu überwachen, ist laut VMware ebenfalls möglich.

Monitoring mit und ohne Plug-Ins

System- und Netzwerküberwachung von verschiedensten Komponenten, beispielsweise über Standards wie SNMP, gehört heute zum guten Ton. VMware findet für diese Aufgabe etwas beschwingtere Beschreibungen, beispielsweise "Komplette Runbook-Bereitstellungsautomatisierung mit wiederverwendbaren

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite