Im Test: VMware vRealize Operations 6.0

Alles unter Kontrolle

Der Betrieb einer größeren virtuellen Infrastruktur erfordert geeignete Werkzeuge, die einen intelligenten Betrieb und ein einheitliches Management beinhalten sowie eine auf Richtlinien basierende Automatisierung ermöglichen. Genau diese Aspekte hat VMware in der vRealize Operations-Suite  zusammengefasst. IT-Administrator hat sich den Leistungsumfang genauer angesehen.
Das Thema 'Servervirtualisierung & Cloud' steht auf der Agenda des IT-Administrator im Mai. So lesen Sie unter anderem, wie einfach sich OpenStack mit Mirantis ... (mehr)

Mit vRealize Operations 6.0 hat VMware eine Suite für Analyse, Überwachung, Management und Automatisierung von Anwendungen und Infrastrukturen übergreifend für vSphere, Hyper-V, AWS und physische Hardware geschaffen. Dieser erste Satz lässt schon erahnen, welch immenser Funktionsumfang enthalten ist und dass es nicht ganz trivial sein dürfte, die gesamte Suite einzurichten, sinnvoll zu nutzen und die wesentlichen Schlüsse aus den Meldungen sowie Ansichten zu ziehen.

So fühlten wir uns gerade am Anfang des Tests von der Fülle der Informationen geradezu erschlagen und mussten schnell erkennen, dass die Nutzung der Suite einen gehörigen Einarbeitungsaufwand erfordert, am besten kombiniert mit einer Schulung. Wer die Suite dann allerdings beherrscht, wird mit umfangreichen Informationen und einer beeindruckenden Nutzungsbandbreite belohnt.

Quadriga der Appliances

Die vRealize Operations Suite (vROS) besteht aktuell aus insgesamt fünf Komponenten. Daraus resultieren vier Appliances sowie weiteres Installations- und Agenten-Beiwerk. Die Kernkomponente der Suite ist der vRealize Operations Manager (ehemals vCenter Operations), ergänzt um Hyperic für die OS- und Applikationsüberwachung, den Infrastructure Navigator für die Erkennung von Applikationen und Abhängigkeiten, den Configuration Manager zur Speicherung der Einstellungen in einer CMDB und Log Insight für ein Echtzeit-Protokollmanagement. vRealize Operations wiederum gibt es in den drei Editionen Standard, Advanced und Enterprise mit unterschiedlichem Funktionsumfang.

In diesem Test haben wir uns auf den Operations Manager, den Infrastructure Navigator und Log Insight konzentriert. Den Bereich vRealize Hyperic haben wir in einem eigenen Test unter die Lupe genommen und der Configuration Manager war nicht Bestandteil der zur Verfügung gestellten Testversion der Suite. Darauf konnten wir aber im Hands-on Lab einen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019