Workshop: Ubuntu verwalten mit Canonical Landscape

Landschaftspflege

Ubuntu-Linux ist eine interessante Alternative, um Desktops und Server kostenlos zu betreiben. Um das Patchen und Updaten kommen Administratoren aber auch bei dieser Plattform nicht herum. Mit Landscape von Canonical stellen wir eine Management-Umgebung vor, die genau das übernimmt.
Das Thema 'Servervirtualisierung & Cloud' steht auf der Agenda des IT-Administrator im Mai. So lesen Sie unter anderem, wie einfach sich OpenStack mit Mirantis ... (mehr)

 Der Hersteller von Ubuntu, die Firma Canonical, hat recht früh mit der Implementierung einer Management-Lösung für deren Betriebssysteme begonnen und diese tief in das System integriert. Denn die meisten Ubuntu-Geräte laufen ohne direkten Zugriff in Rechenzentren. Aber auch Ubuntu Desktop erfreut sich großer Beliebtheit, da es neben der freien Verfügbarkeit auch weniger Anforderungen an die Hardware stellt als Microsoft Windows. Um alle Geräte – seien es Server oder Desktop-Systeme – zu verwalten, bedarf es einer Lösung, die den Administrator beim Patch-Management und der Software-Aktualisierung unterstützt.

Software as a Service vs. Metal as a Service

In den Ubuntu Advantage-Paketen, die sich an Enterprise-Anwender richten, ist mit Landscape [1] eine eigene Software-Management-Lösung enthalten, die der Hersteller als Software as a Service (SaaS) anbietet. Die Cloud-Lösung setzt einen Ubuntu One Account voraus. Dabei handelt es sich um ein Benutzerkonto, unter dem der Hersteller den Zugang zu allen Ubuntu-Diensten zusammenfasst.

Für den Einsatz in größeren Umgebungen und vor allem, um die Provisionierung, die Auslieferung und Einrichtung neuer Maschinen zu unterstützen, bietet Canonical auch eine Umsetzung als Metal as a Service (MaaS) an. Dabei läuft Landscape auf einem dedizierten Server, der Zugriff auf dasselbe Netzwerk hat wie die Rechner, die neu einzurichten sind.

Wir betrachten in unserem Workshop die SaaS-Lösung. Zum Erstellen eines Accounts benötigen Sie lediglich eine E-Mail-Adresse, die das System verifiziert. Nach der Anmeldung registrieren Sie Ihr Ubuntu Advantage-Paket, mit dem Sie dann Zugriff auf Landscape erhalten.

Sicherer Zugriff mit Zugriffsschlüssel

Nun gilt es, die zu verwaltenden Computer einzurichten und anzumelden. Um die Anmeldung eines Rechners in Ihrem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite