Neue Premium-Ubuntu-Images auf AWS

10.12.2019

Canonical offeriert neue Ubuntu Pro-Images für Amazon Web Services. Sie sollen Anwendern vor allem zusätzliche Sicherheit, erweiterte Wartung und wichtige Compliance-Funktionen bieten.

Die neuen Ubuntu Pro-Images, die Canonical für Amazon Web Services (AWS) auf den Markt gebracht hat, decken Ubuntu 14.04 LTS, 16.04 LTS und 18.04 LTS ab. Sie enthalten laut Linux-Distributor alle kostenpflichtigen Optimierungen in den standardmäßigen Ubuntu Amazon Machine Images (Amazon AMIs) und lassen sich ohne Vertrag in Betrieb nehmen – Anwender müssen einfach ein Image auf Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) auswählen und ausführen.

 

Zu den wichtigsten Funktionen der Ubuntu Pro-Images gehören eine zehnjährige Paketaktualisierung und Sicherheitswartung sowie Kernel-Livepatch. Zu den weiteren Features zählen angepasste EAL-kompatible FIPS- und Common Criteria-Komponenten, Patch-Abdeckung für Ubuntus Infrastruktur- und Anwendungs-Repositorys und ein übergreifendes Systemmanagement mit Landscape. Im ersten Quartal 2020 soll schließlich noch die Integration in verschiedene AWS-Sicherheits- und Compliance-Funktionen wie Security Hub oder CloudTrail abgeschlossen sein.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Canonical veröffentlicht Minimal-Ubuntu für Container und Cloud

Ein drastisch abgespecktes Ubuntu 18.04 soll künftig die Basis für moderne Anwendungen bilden.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020