VMworld Europe 2015, 12. bis 15. Oktober, Barcelona

Zu allem bereit

Mit mehr als 10.000 Besuchern, über 250 Vorträgen und einer Ausstellung mit deutlich über 100 Herstellern war die VMworld Europe 2015 die größte VMware-Hausmesse bis dato. Neben neuen Features aus dem VMware-Ökosystem beschäftigte die Teilnehmer natürlich auch die jüngst erfolgte Übernahme durch Dell. Aber auch die Partner-Ausstellung zeigt mittlerweile interessante neue Technologien. IT-Administrator war vor Ort.
Musste ein Admin vor Jahren pro Anwender noch genau einen Arbeitsplatz-PC verwalten, hat die mobile Datenwelt mittlerweile zu einem rasanten Zuwachs bei den ... (mehr)

Das beherrschende Thema unter dem Publikum in Barcelona war sicherlich der Kauf von EMC und dessen Tochterunternehmen durch Dell. Carl Eschenberg, COO bei VMware, betonte, dass sich für VMware nichts ändere. Er zeigte in Form eines Videos mit Michael Dell, wie wichtig der Kauf für EMC und Dell sei und dass die Unternehmen sich ideal ergänzten. Darüber hinaus solle der Verkauf keinen Einfluss auf VMware haben. Es bleibt abzuwarten, wie der Zusammenschluß weiter vonstattengeht.

Große Neuankündigungen von Produkten, wie es sie in den Vorjahren gab, standen in Barcelona nicht auf der Tagesordnung. In den beiden General Sessions ging es VMware vielmehr darum zu zeigen, wie die unterschiedlichen Produkte – getreu dem Veranstaltungsmotto "Ready vor Any" – ineinandergreifen. Auffällig war dieses Jahr, dass VMware in den General Sessions eine ganze Reihe von Mitarbeitern auf der Bühne präsentierte. Es galt, Kompetenz zu zeigen und zu demonstrieren, dass das Know-how auf vielen Schultern liegt.

Brücke zwischen den Clouds

Jean-Pierre Brulard als neuer EMEA-Chef eröffnete die erste General Session. Nach einem kurzen einleitenden Film zur Fokussierung der Zuhörer auf das für die Anwender wichtigste, die Applikationen für ihre Arbeit, griff nun Carl Eschenbach ins Lenkrad. Mit professioneller Routine präsentierte er in seinem Vortrag VMwares Sicht auf die aktuelle IT und adressierte drei Herausforderungen durch die unterschiedlichen Silobildungen:

- Betrieb von internen und externen Clouds und deren gemeinsames Management

- Durch native, cloudfähige Applikationen und den traditionellen Applikationen

- Durch den starken Anstieg des Datenvolumens, der Anzahl von Applikationen und die hohe Diversifizierung von Zugriffsgeräten

Als Ziel sieht der COO eine "Unified Hybrid Cloud", die einen Mantel darstellt, unter dem sich alle benötigten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite