VMworld Europe 2016, 17. bis 20. Oktober, Barcelona

Wolken nur drinnen

Mehr als 10.000 Teilnehmer reisten zur diesjährigen VMworld nach Barcelona, um sich über Neuerungen aus dem Hause VMware zu informieren. Erwartungsgemäß erhielten sie dabei Einblicke in vSphere und VSAN, die beide demnächst in der Version 6.5 erscheinen. Die wichtigste Neuheit stellt jedoch eine Kooperation dar.
'Datenbanken' lautet der Schwerpunkt der Dezember-Ausgabe des IT-Administrator. Darin werfen wir einen Blick auf den Firewall-Schutz und das ... (mehr)

Die Sessions der VMworld Europe 2016 reichten von marketinglastigen Themen bis zu Deep Dives, wobei die Titel der Veranstaltungen sich leider nicht immer ganz mit der erwarteten Tiefe gedeckt haben – oft zum Bedauern der Besucher. Es gab aber auch positive Beispiele wie den Klassiker, der das Troubleshooten über die Kommandozeile zeigte. Bei zahlreichen Sessions führte eine zu späte Registrierung jedoch dazu, dass Interessenten keinen Platz mehr ergattern konnte. In den Hands-on-Labs [1] standen ausgewählte Kurse zur Vertiefung der Kenntnisse der Software-Stacks zur Wahl. Als wichtiger Part sind hier neben vSphere, vCenter, NSX und VSAN auch einige Tools der vRealize-Suite zu nennen, wie Operations und Automation. Bei den Komponenten kommt den Hybrid-Cloud-Lösungen eine wichtige Bedeutung zu.

Bare Metal auf AWS

Der große Knaller der VMworld 2016 war nicht die Ankündigung von vSphere 6.5, sondern die Erweiterung des Arbeitens mit hybriden Clouds. Im Laufe des nächsten Jahres will VMware die Nutzung und Integration von anderen Cloud-Anbietern in seine Infrastruktur unterstützen. Vor Ort zeigte AWS, wie es zukünftig möglich sein soll, über die "VMware Cloud Foundation" eine VMware-Infrastruktur auf Bare Metal in AWS zu installieren.

Nach der Anmeldung legt der Benutzer die Größe seiner VMware-Infrastruktur dort anhand der Anzahl der vSphere-Hosts, deren Konfiguration und des Plattenplatzes fest. Die Bereitstellung soll dann komplett automatisch mit den benötigten Managementkomponenten erfolgen, ebenso eine Verlinkung im vSphere Client. So lassen sich die Ressourcen der Cloud nutzen und alle bekannten AWS-Funktionen einsetzen. Dabei ist eine bidirektionale Bewegung der VMs möglich, sie können also in die Cloud oder auch zurückgeschoben werden. Andere Anbieter unterstützen zumeist nur den "Hinweg" – der Pfad zurück ist oft nicht so

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019