VMworld 2021, 5. bis 7. Oktober

Auf in die Wolken

Auch in diesem Jahr fand die VMworld wieder virtuell statt und versorgte vom 5. bis 7. Oktober die Teilnehmer auf einer Onlineplattform mit Neuigkeiten rund um Produkte und Strategie. VMwares Fokus liegt dabei zweifellos auf dem Betrieb von Muliticlouds und Kubernetes.
Auch kleine Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen in Sachen IT. Doch oft haben sie verhältnismäßig weniger Budget und Personal zur Verfügung, um ... (mehr)

Bereits eine Woche vor dem Beginn der virtuellen VMworld kündigte VMware das Update 3 zu vSphere 7 an. Zum Download verfügbar war vSphere 7.0 U3 dann pünktlich zum Start der VMworld am 5. Oktober. Das Update bringt zahlreiche Neuerungen in allen Funktionsbereichen von vSphere mit sich, die der Hersteller in einem großen Blog-Beitrag [1] auf seiner Webseite zusammenfasst.

Ärger um vSphere 7 Update 3

Viele Verbesserungen gibt es bei der relativ neuen Integration von Kubernetes in vSphere zu vermelden. Die Kombination von vSphere und dem nativ integrierten Container-Orchestrator nennt der Hersteller "vSphere with Tanzu" – nicht zu verwechseln mit den vielen einzelnen Produkten aus seiner separaten Tanzu-Produktfamilie, die die Angebote des Herstellers rund um moderne Applikationen und die bisherigen unter Pivotal vertriebenen Produkte umfasst, mit denen VMware die Bedürfnisse von Software-Entwicklern bedienen will.

Einige der vielen Neuerungen betreffen vSphere 7 with Tanzu: Dieses lässt sich nun deutlich einfacher in bestehende Umgebungen einpassen, nachdem VMware in Update 3 die Möglichkeit hinzugefügt hat, die hierfür benötigten IP-Adressen bequem via DHCP zuzuweisen und bei Bedarf zu überschreiben. In der Praxis erleichtert das die Installation des komplexen Produkts erheblich.

Für die Installation von vSphere hält der Hersteller neue Empfehlungen bereit, die teils gravierende Auswirkungen haben können. In den letzten Jahren war es in der Praxis üblich, vSphere 7 von USB-Sticks oder SD-Karten anstatt wie früher von lokalen Platten oder von Boot-LUNs zu booten. Seit vSphere 7 häufen sich die Klagen von Kunden, dass diese weit verbreiteten Bootmedien nun schnell ausgelaugt sind, was zu häufiger Downtime und Austausch der Sticks oder Karten geführt hat. Die Verwendung dieser Medien erzeugt nunmehr eine Warnung und IT-Verantwortlichen wird geraten, den

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022