Neuerungen in vSphere 7

Eine völlig runde Sache

,
Gut fünf Jahre nach vSphere 6.0 und zwei Jahre nach Version 6.7 liefert VMware den lang erwarteten Nachfolger vSphere 7 aus. Grund für die lange Wartezeit war die Entscheidung von VMware, die interne Architektur des Hypervisors hinsichtlich Containern und Kubernetes umzubauen. Doch die Neuerungen reichen viel weiter und optimieren bislang komplexe Prozesse wie vMotion oder das Zertifikatsmanagement.
Ob die IT läuft oder nicht, sollte der Administrator im Idealfall nicht erst durch Beschwerden der Mitarbeiter erfahren. Eine proaktive Überwachung der ... (mehr)

VMware hat die inzwischen überholte Architektur beim vCenter geradegezogen und einige Altlasten entsorgt. Wie im Vorfeld vom Hersteller schon länger angekündigt, gibt es in der neuen Version nun keinen vCenter-Dienst für Windows mehr, hier ist also als Teil der Migration auf die vCenter-Appliance (vCSA) zu wechseln. Diese läuft schon seit mehreren Versionen stabil unter VMwares eigener Linux-Distribution "VMware Photon OS".

Ebenfalls schon länger bekannt ist, dass der Adobe-Flash-basierte und seit seiner Einführung mit vSphere 5.1 im Jahr 2012 ungeliebte Web-Client endgültig wegfällt. Alleinige GUI für das gesamte System ist nun der HTML5-Client, den VMware als "vSphere-Client" bezeichnet. Abzuwarten bleibt, ob sich alternative Methoden aus dem Kubernetes-Umfeld für das Management der vSphere-Umgebung und deren Workloads etablieren. Stand heute ist auf jeden Fall der vSphere-Client die erste Anlaufstelle für die Administratoren.

Reduzierte Komplexität beim Platform Services Controller

Kleinere Irrwege bei der Architektur seiner Managementplattform vCenter hat VMware nun ebenfalls behoben: Mit vSphere 6.0 hatte der Hersteller den "Platform Services Controller" (PSC) eingeführt, um einige Basisdienste für die vSphere-Infrastruktur zu vereinfachen und zu zentralisieren. Zu den Aufgaben des PSC zählen die Bereitstellung von Single Sign-On (SSO) für vSphere, die zentrale Verwaltung von Lizenzen, Rollen und Berechtigungen, Tags sowie das Zertifikatsmanagement. Hat VMware mit der Einführung des PSC im Jahr 2017 oft zu einer Bereitstellung des PSC als zusätzliche Maschine ("externer Platform Services Controller") angeraten, ist bei vSphere 7 nun Schluss damit.

Vorteil ist eine drastisch reduzierte Komplexität vor allem in größeren Umgebungen mit mehreren vCenter-Systemen. Bei der Migration auf vSphere 7 kümmert sich die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020