vSphere 7 und Container

Neues Getriebe

,
Mit Docker sind Container äußerst populär geworden und haben die IT-Industrie nachhaltig verändert. VMware war lange Zeit auf der Suche nach Wegen zum Bereitstellen und Verwalten von Containern mit VMware-Tools. Nun hat der Hersteller im Rahmen der VMworld USA vSphere 7 ganz neue Wege der Container-Verwaltung angekündigt.
Das Bereitstellen von Anwendungen ist eine zentrale Administrationsaufgabe und Fehler hierbei fallen Mitarbeitern wie Kunden unmittelbar auf. Eine wichtige ... (mehr)

Bis vor kurzem hatte das Unternehmen "VMware Integrated Containers" (VIC) im Angebot, das sich dadurch auszeichnete, dass es das Verwalten von Containern direkt aus dem vSphere-Client ermöglichte. VMware ist es jedoch nie gelungen, eine größere Kundenbasis für VIC zu schaffen. Die Gründe dafür lagen eigentlich auf der Hand: Das Zusammenspiel bei der Verwaltung zwischen Administratoren und Entwicklern stellte sich als ziemlich komplex dar und es fehlte zudem eine gute programmierbare Schnittstelle in Form einer CLI oder REST-Webservices.

Das größte Manko war jedoch die Tatsache, dass der Markt mittlerweile nicht nur nach Container-Lösungen sucht, sondern vielmehr das effiziente Scheduling und die Orchestrierung von Containern im Vordergrund steht – was der Siegeszug von Kubernetes eindrucksvoll beweist.

Dies ist auch VMware bewusst geworden, sodass die Entscheidung gereift ist, Teile von ESXi und vSphere umzuschreiben und native Unterstützung für Kubernetes durch vSphere zu ermöglichen. Auf seiner Hausmesse VMworld Ende August in San Francisco präsentierte nun VMware der Weltöffentlichkeit seine neue Container-Strategie und gab einen Ausblick auf die Änderungen von vSphere 7.

Technologie der Container

Virtuelle Maschinen sind immer noch die populärste Art und Weise, um Applikationen bereitzustellen. Jedoch stellt sich aufgrund der langen Bootzeiten und des mühsamen Weges beim Deployment neuer Applikationen immer mehr die Frage, wie Unternehmen allein mit VMs auf die gesteigerten Anforderungen in Richtung Agilität und schnellem Skalieren reagieren können. Ist darüber hinaus Isolation zwischen Applikationen gefragt, reicht eine einzelne virtuelle Maschine nicht mehr aus – es bedarf dann mehrerer VMs, was einen nicht unerheblichen gesteigerten Ressourcenaufwand nach sich zieht. Diesem Problem begegnete die Industrie bereits vor einigen Jahren mit dem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019