Microsoft Technical Summit 2015, 17. bis 19. November, Darmstadt

Experten unter sich

Nach dem Erfolg 2014 trafen sich auch im vergangenen Jahr Entwickler und IT-Infrastrukturexperten zur größten Microsoft-Konferenz in Deutschland. Auf die Teilnehmer warteten wieder spannende Vorträge, Workshops, Diskussionen rund um Cloud, den neuen Windows Server und Systemsicherheit.
IT-Administrator startet mit einem Blick in die Zukunft in das neue Jahr. So dreht sich der Heftschwerpunkt der Januar-Ausgabe um das Thema 'Future Networks'. ... (mehr)

Waren es im letzten Jahr noch 800 Teilnehmer, so fanden in diesem Jahr insgesamt etwa 1000 Teilnehmer ihren Weg ins Darmstadtium. Geboten wurden ihnen dort zwei Keynotes, über 60 Vorträge und eine Paneldiskussion. In den "Fokusgruppen-Roundtables" gab es zudem die Möglichkeit, eigene Themen ins Licht zu rücken. Experten standen hier Rede und Antwort. Den Abschluss bildeten auch in diesem Jahr am dritten Tag Workshops, die separat zu buchen waren.

Um die Wahl des richtigen Vortrags zu erleichtern, fanden die Teilnehmer diese unter den Oberbegriffen "App Entwicklung", "Datacenter", "Dev Tools & Sprachen", "Enterprise Mobility", "Cloud" und "Office & Co." in der Agenda. Eine eigene App für gängige Smartphones erleichterte die Orientierung und auch die Bewertungen ließen sich auf diese Art gleich papiersparend übermitteln.

Die Cloud mit deutschen Werten

Peter Jäger, Mitglied der Geschäftsführung bei Microsoft Deutschland, beschrieb das Motto der Konferenz "The Next Level" als Herausforderung für Microsoft bei der Cloud, wo Mobilität und Arbeitsprozesse noch einfacher werden müssen. Viele Unternehmen seien nach wie vor zögerlich auf ihrem Weg, Daten in die Cloud zu verlegen. So stand im Mittelpunkt seines Vortrages auch die Zusammenarbeit von Microsoft mit T-Systems, deren Rechenzentren in Frankfurt und Magdeburg ab 2016 zur Speicherung der Daten von Office 365, Microsoft Azure und Dynamics CRM Online dienen.

Die für viele Kunden wichtigen Fragen wie etwa "Wer kontrolliert meine Daten?" und "Wo liegen meine Daten?" dürften dann einfacher zu beantworten sein. Ein wichtiger Schritt für die deutsche Cloud-Szene, so der Microsoft-Direktor. Bei dieser sogenannten deutschen Datentreuhand ist Microsoft nicht im Besitz der Daten und kann somit auch nicht durch Dritte zur

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019