Microsoft Technical Summit 2016, 6. bis 8. Dezember, Darmstadt

Egal was, egal wo

Mehr als 1000 IT-Pros und Entwickler informierten sich auf dem Technical Summit 2016 in Darmstadt über Microsofts aktuelle Angebote und Produktstrategien. Im Fokus stand dabei die Integration – egal ob von Cloud-Umgebungen und lokaler IT, verschiedenen Plattformen oder Programmiersprachen. Microsoft möchte alles aus einer Hand anbieten.
Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt in die Cloud. Dabei schieben nur die wenigsten gleich ihre gesamte IT in die Wolke, sondern migrieren zunächst ... (mehr)

Die Kernbotschaft auf dem diesjährigen Technical Summit war eindeutig: Integration. Microsoft-Produkte für alles und jeden – auf jeder Plattform, lokal und in der Cloud, für jede Programmiersprache, proprietär und eben auch zunehmend quelloffen. Scott Guthrie, Executive Vice President Cloud, unterstrich in seiner Eröffnungsrede das ganzheitliche Microsoft-Angebot für die Cloud-Nutzung.

Egal ob On-Premise, Hybrid oder Public – mit Azure und Windows Server 2016 sind alle Szenarien möglich. Und in der Tat dürften die wenigsten Unternehmen ihre IT-Landschaft von heute auf morgen komplett in die Cloud schieben. Die Konsistenz stehe deshalb für Microsoft im Vordergrund, nicht nur die reine Anbindung. Und in der Tat hat das Unternehmen durch den neuen Azure Stack für Windows Server 2016 das Fundament für Hybrid Clouds gelegt. Welche Betriebssysteme letztlich virtuell zum Einsatz kommen, ist Azure egal. Gleiches gilt für Container-Technologien wie etwa Docker.

Sicherheit an Bord

Dass Sicherheit gerade für deutsche Unternehmen eine große Rolle spielt, ist auch Microsoft bewusst. Dementsprechend hat der Anbieter Administratoren mit dem "Azure Security Center" eine zentrale Anlaufstelle spendiert. Dort lassen sich etwa Richtlinien definieren und überwachen – auf Netzwerk-, Betriebssystem- und Applikationsebene. Und für besonders sicherheitsbewusste Kunden lassen sich alle Dienste in deutschen Rechenzentren von T-Systems aufsetzen – Stichwort Microsoft Cloud Deutschland. Überhaupt hat Microsoft seine Anstrengungen in Sachen Sicherheit in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut, auch innerhalb des Betriebssystems Windows. Pro Jahr geben die Redmonder eine Milliarde US-Dollar für Security aus, wie Ann Johnson, Vice President Cyber Security Group, in ihrer nachfolgenden Keynote betonte.

Den großen Vorteil sieht sie darin, dass Sicherheit bereits in Windows

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019