Skripte können Administratoren das Leben deutlich leichter machen - besonders, wenn sich wiederholende Abläufe im Spiel sind. Dabei steht eine Vielzahl an ... (mehr)

Fazit

Ubuntu 16.04 hinterlässt einen guten Eindruck. Die Entwickler haben alle wichtigen Serverkomponenten in topaktuellen Programmversionen beigelegt, die Upgrade- und Installationsroutinen arbeiten gewohnt solide. Die Integration von ZFS ins Hauptrepository und die damit verbundene Pflege des Pakets dürfte die Herzen von Administratoren höher schlagen lassen – sofern sie sich keine Sorgen um zukünftige Lizenzstreitigkeiten machen. Wer dem ZFS-Braten nicht traut, kann auf das bewährte Ext4 oder die ZFS-Alternative Btrfs setzen.

(of)

Link-Codes

[1] Release Notes für Xenial Xerus: https://wiki.ubuntu.com/XenialXerus/ReleaseNotes/

[2] Metal as a Service: http://maas.io/

[3] Systemd 229: https://lists.freedesktop.org/archives/systemd-devel/2016-February/035748.html/

[4] Veröffentlichungshinweise zu Samba 4.3: https://www.samba.org/samba/history/samba-4.3.0.html/

[5] Juju bei Launchpad: https://launchpad.net/juju-core/

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ubuntu 15.10 ist fertig

Die Server-Version des neuesten Ubuntu-Release bietet allerhand interessante Technologien.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020