Red Hat Container Development Toolkit

Container-Helfer

Mit Hilfe von Vagrant lassen sich Entwicklungsumgebungen im Handumdrehen zur Verfügung stellen. Das Container Development Kit macht sich dies zu Nutze, um eine Container-basierte Umgebung auf Basis von Red Hat Enterprise Linux zu erzeugen. Auf dem Host-System kann dabei macOS, Windows oder Linux installiert sein.
Die dunkle Jahreszeit ist Einbruchszeit - ein Anlass, auch die IT-Sicherheit unter die Lupe zu nehmen. In der Oktober-Ausgabe des IT-Administrator lesen Sie, ... (mehr)

Im Open-Source-Tipp der letzten Ausgabe haben wir bereits das Thema .NET-Entwicklung unter Linux angesprochen. Seit dem Release von .NET Core, einem Open-Source-Projekt von Microsoft, das auf dem .NET-Framework basiert, interessieren sich natürlich viele Windows-Entwickler dafür, ihre Software direkt unter Linux zu entwickeln, wenn denn bereits von Anfang an klar ist, dass als Zielplattform für die .NET-Anwendung ein Linux-System verwendet wird. Doch leider ist es häufig der Fall, dass Entwickler mit dieser Aufgabe alleine gelassen werden und sich selbst darum kümmern müssen, eine entsprechende Umgebung aufzubauen. Wie diese dann tatsächlich aussieht und inwieweit diese mit der Zielplattform identisch ist, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Container können helfen, dieses Problem zu lösen, indem innerhalb des Entwicklungsteams die benötigten Container-Images erzeugt und gepflegt werden. Neben Red Hat bieten auch diverse andere Linux-Distributionen vorgefertigte Images an, die unterschiedliche Runtimes zur Entwicklung von Applikationen enthalten. Auch Microsoft wird mit dem Release von Windows 2016 entsprechende Images für den Betrieb von Windows-basierten Applikationscontainern auf den Markt bringen.

Natürlich ist darauf zu achten, in welcher Umgebung die Container ablaufen sollen. Im Linux-Bereich hat sich Kubernetes als De-facto-Standard für das Management und die Orchestrierung von Containern einen Namen gemacht. Es gibt diverse PaaS-Lösungen, die auf diesem Framework aufsetzen. So bietet beispielsweise Red Hat mit OpenShift [1] eine solche Kubernetes-basierte PaaS-Plattform in diversen Ausführungen an. Zu beachten ist dabei, dass die Installation und Konfiguration einer solchen Umgebung einiges an Know-how und Zeit voraussetzt.

Vorkonfigurierte Container

Hier kommt das Container Development Kit (CDK) [2] ins Spiel. Die Software stellt vorkonfigurierte

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite