Workshop: Open Source-Tipp

Klonfabrik

Entwicklerteams arbeiten oft mit vielen unterschiedlichen Systeminstallationen. Bei komplexen Anwendungen kann dies dazu führen, dass die Anwendung sich von System zu System unterschiedlich verhält. Eine automatisierte Installation der Entwicklungsumgebung mit Vagrant hilft, dieses Problem zu beseitigen.
Mit einer vernünftigen Backup-Strategie wappnen sich Administratoren erfolgreich gegen Datenverluste und längere Systemausfälle. So zeigen wir Ihnen ... (mehr)

Wer kennt nicht den Spruch "läuft aber auf meinem System einwandfrei". Dass Software sich auf mehreren Systemen durchaus unterschiedlich verhalten kann, ist oftmals einfach der Tatsache geschuldet, dass die Systeme unterschiedlich aufgesetzt wurden. Wenn für das Setup der einzelnen Komponenten nur eine flüchtige Anleitung im Unternehmens-Wiki existiert, so darf sich hinterher niemand wundern, wenn am Ende unterschiedliche Ergebnisse herauskommen.

Automatisiert installieren

Tools wie Docker oder Vagrant helfen, dieses Problem zu lösen. Gerade Vagrant [1] eignet sich hervorragend dazu, virtuelle Systeme in kürzester Zeit zur Verfügung zu stellen. In einer Datei definieren Sie dabei, wie diese virtuellen Systeme aussehen sollen. Mit einem einzelnen Kommando erstellen Sie dann im Anschluss die gewünschten Systeme. Dabei ist Vagrant nicht an einen einzelnen Hypervisor gebunden, sondern kann über sogenannte Provider-Plug-ins die Systeme auf einer Vielzahl von unterschiedlichen Virtualisierungsumgebungen aufsetzen.

Benötigt werden hierfür Basis-Images, die jeweils über den gewünschten Provider verfügen, also beispielsweise für den Einsatz unter VirtualBox, libvirt, VMware oder anderen Virtualisierungslösungen gedacht sind. Ein Image kann dabei für eine Vielzahl von Providern bereitgestellt werden.

Vagrant sorgt dafür, dass die Systeme im Anschluss an die Installation immer gleich aussehen. Zur Konfiguration greift das Tool auf sogenannte Provisionierungs-Plug-ins zurück. Dabei kann es sich um einfache Shell-Skripte handeln, die in den Systemen ausgeführt werden oder aber um komplexere Tools wie Puppet, Salt, Chef oder Cfengine.

Sehr praktisch ist ebenfalls, dass Vagrant beliebige Ordner des Hosts in die virtuelle Maschine einbinden kann. Somit können Sie beispielsweise den Quellcode Ihrer Software innerhalb der virtuellen Maschine zur Verfügung stellen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite