WinMagic SecureDoc CloudVM 7.2

Schlüsselmeister

Mit der SecureDoc-Produktpalette bietet WinMagic eine zentrale Verwaltung der Verschlüsselung von Festplatten in Arbeitsplatzrechnern, mobilen Clients und physischen Servern. SecureDoc CloudVM erweitert das Prinzip auf virtuelle Maschinen in privaten und öffentlichen Clouds. IT-Administrator hat sich angesehen, wie die Verschlüsselung in der Cloud funktioniert.
Den Schutz vor Angreifern und Malware hat sich IT-Administrator im März auf die Fahnen geschrieben. So lesen Sie in der Ausgabe, mit welchen Handgriffen Sie ... (mehr)

Der kanadische Software-Hersteller WinMagic hat sich auf die Verschlüsselung sowie die zentrale Verwaltung von Schlüsseln im Enterprise-Bereich spezialisiert. Die Produkte der SecureDoc-Reihe eignen sich als Datensicherheitslösung für heterogene Infrastrukturen und integrieren verschiedene Technologien zur Verschlüsselung von Datenträgern. SecureDoc positioniert sich als Alternative zu "Microsoft Bitlocker Administration and Monitoring" (MBAM).

MBAM erfordert Microsofts System Center Configuration Manager als Basis und spricht nur mit der Windows-Welt. SecureDoc empfiehlt sich dagegen für heterogene Landschaften. So verwaltet die Umgebung die native Bitlocker-Verschlüsslung von Microsoft Windows bis hin zum aktuellen Windows Server 2016 ebenso wie Apple macOS FileVault 2 und die Verschlüsselung in diversen Linux-Distributionen.

Weiterhin unterstützt die Software physische Festplatten mit integrierter Hardware-Verschlüsselung, sogenannte Self Encrypting Drives (SED) nach der TCG-Opal-Spezifikation. Der Hersteller adressiert mit "SecureDoc for Lenovo" und "SecureDoc for HP" zudem speziell die Client-Computer dieser beiden Marken, in denen auch SEDs Verwendung finden.

Breite Unterstützung für Private und Public Clouds

In der Variante SecureDoc CloudVM erweitert WinMagic seinen Wirkungskreis auf virtuelle Maschinen. Diese dürfen wahlweise in den Public Clouds der beiden großen Provider Amazon und Microsoft oder auch lokal in einer privaten Cloud laufen. In letzterem Fall unterstützt SecureDoc Virtualisierungs-Infrastrukturen unter Citrix XenServer, Microsoft Hyper-V sowie VMware vSphere. Lizenziert wird das Ganze auf Basis einer jährlich zu verlängernden Subscription pro verwalteter VM.

Den Kern der Lösung bildet der SecureDoc Enterprise Server (SES), der wiederum auf einem Windows-Server, dem Webserver Microsoft IIS und dem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019