News

Damit Sie als Admin stets über alle Parameter Ihrer IT Bescheid wissen, befasst sich IT-Administrator im Juni mit dem Schwerpunkt 'Monitoring'. Darin lesen Sie ... (mehr)

Per Upgrade zur All-IP-Telefonie

bintec elmeg hat seine Wand- und Rack-Systeme aus der Serie elmeg hybird 300 / 600 mit dem neuen Software-Release 10.1.21 zum IP-basierten Voice-System aufgewertet. Die mit dem Zusatz ALL-IP versehenen Geräte können nun direkt mit den Anschlüssen DeutschlandLAN IP Voice/Data sowie DeutschlandLAN SIP-Trunk der Deutschen Telekom kommunizieren. Zudem sind bei den neuen ALL-IP-Varianten mehr Basislizenzen enthalten. Dank unveränderter Hardware können Nutzer, die bereits eine hybird 300 / 600 im Einsatz haben, diese mit der neuen Software upgraden und bei Bedarf zusätzliche Lizenzen einspielen. Das neue Software-Release 10.1.21 unterstützt den Betrieb der elmeg hybird 300 / 600 ALL-IP mit externen SIP-Anschlüssen sowie die Auto-Provisionierung und zentrale Administration der neuen IP-Telefone elmeg IP620 und elmeg IP630. Für die Verbindung von herkömmlicher Technik zu IP-Telefonen oder zu SIP-Providern lässt sich die modulare Kommunikationslösung je nach Bedarf um zwei DSP-Module erweitern, die parallel nutzbare Medienübergänge bereitstellen. Das Wandsystem elmeg hybird 300 ALL-IP eignet sich für bis zu 60 Benutzern, enthält Basislizenzen für 20 Endgeräte, sieben SIP-Kanäle, 20 SIP-Clients sowie 20 VM-Boxen und kostet rund 1000 Euro. Die elmeg hybird 600 ALL-IP als Rack-System bietet eine erweiterte Anzahl von Schnittstellen für bis zu 120 Teilnehmer, enthält ebenfalls Basislizenzen für 20 Endgeräte, sieben SIP-Kanäle, 20 SIP-Clients sowie 20 VM-Boxen und kostet etwa 1150 Euro.(ln)bintec elmeg:

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

FreeNAS Corral doch nur Schrott

In einer Kehrtwende nimmt iXsystems das neue FreeNAS-Release zurück und erklärt es zu einem Experiment.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019