Speichervirtualisierung und Hochverfügbarkeit

Der Always-on-Auslöser

Für viele Unternehmen ist der permanente Zugriff auf die eigenen Daten von absoluter Wichtigkeit. Um dies zu gewährleisten, haben sich mit den Jahren viele Techniken zur Datenhaltung und deren Management etabliert. Eine davon ist die Speichervirtualisierung. Sie stellt eine gute Möglichkeit dar, dem immensen Datenwachstum Herr zu werden. Dieser Artikel gibt einen Überblick zu technischen Grundlagen und erklärt, wie Sie damit hochverfügbare SAN-Szenarien realisieren.
Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und ... (mehr)

Ähnlich wie bei der Server-Virtualisierung verspricht die Virtualisierung des Datenspeichers eine bessere Auslastung der Ressourcen, ein vereinfachtes zentrales Management und eine erhöhte Verfügbarkeit der Daten. Unter dem Begriff Speichervirtualisierung versammeln sich dabei verschiedene unterschiedliche technische Ansätze. Jeder fügt dabei der Speicherumgebung eine logische – virtuelle – Schicht hinzu, die Server und Anwendungen vom eigentlichen physischen Speicher abkoppelt und so das Zusammenfassen dieses Speichers in größere Bereiche oder Pools ermöglicht.

Eine einfache Art der Speichervirtualisierung bietet das Betriebssystem der Server selbst, indem es mehrere einzelne physische Festplatten oder LUNs in Volume-Gruppen zusammenfasst und daraus wiederum logische Volumes oder Devices erstellt. Diese werden dann vom OS wie eine einzelne virtuelle Festplatte angesprochen. Speziell bei Unix-Betriebssystemen, die standardmäßig einen Logical Volume Manager mit an Bord haben, kommt diese Art der Storage-Virtualisierung sehr häufig zum Einsatz. Für eine höhere Verfügbarkeit der Daten lassen sich solche Volume-Gruppen auch gespiegelt in Raid 1 konfigurieren, was – die entsprechende SAN Infrastruktur vorausgesetzt – einen synchronen Datenbestand an zwei unterschiedlichen Standorten möglich macht. Meist fehlt dabei aber ein zentralisiertes Management, das alle Server und die zugehörigen Speicherressourcen an einer Stelle administrieren und überwachen lässt.

SAN als Wegbereiter der Speichervirtualisierung

Komplexere Arten der Speichervirtualisierung erfolgen innerhalb eines Storage Area Network (SAN), das die Basis für hohe Bandbreiten und Shared Storage bildet. Dabei kommen zwei grundsätzlich unterschiedliche Technologien zum Einsatz: die Out-Of–Band- und die In-Band-Methode. Bei der Out-Of-Band-Virtualisierung laufen die Daten- und Kontrollinformationen auf

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite