PostgreSQL 10

Alle Zehne

Ende letzten Jahres wurde Version 10 der freien Datenbank PostgreSQL vorgestellt. Bereits die Versionsnummer lässt erahnen, dass viele Neuerungen auf den Anwender warten. Neue Funktionen, Verbesserungen in der Verarbeitungsgeschwindigkeit, aber auch einige inkompatible Änderungen gehören dazu. Dieser Artikel gibt einen Überblick.
Das zentrale Bereitstellen von Software und das Aktualisieren dieser gehören zum Standardrepertoire von Administratoren. Im Januar-Schwerpunkt ... (mehr)

Die offensichtlichste Änderung begegnet einem bereits beim Lesen der vielen Presse- und Releasetexte: Die Hauptversion wird nur noch mit einer einzigen Zahl gekennzeichnet. Die bisherige Zählweise, zusammengesetzt aus zwei Zahlen, ist hinfällig. Mit PostgreSQL 10 definiert die zweite Versionummer nur noch die Minor-Versionen, die untereinander kompatibel sind und sich einfach aktualisieren lassen, während Hauptversionen immer einer Migration bedürfen. Der Sprung auf Version 10 spiegelt viele Neuerungen, aber auch inkompatible Änderungen innerhalb von PostgreSQL wider. Einige erfordern unter Umständen das Anpassen von Administratorskripten und gegebenenfalls von Überwachungswerkzeugen.

In der Vergangenheit wurde das Transaktionslog in PostgreSQL häufig abkürzend mit "XLOG" bezeichnet. Dies repräsentierte gleichzeitig das persistent in Form von Dateien gespeicherte Transaktionslog, aber auch diverse Funktionen innerhalb der Datenbank. Allerdings war dies nicht konsistent mit der offiziellen Bezeichnung des Write-Ahead-Logs (WAL), weshalb mit PostgreSQL 10 nun die Entscheidung fiel, die alten XLOG-Bezeichner loszuwerden und konsistent zur Dokumentation anzupassen.

Diese Änderung findet sich bereits in der Verzeichnisstruktur der Datenbank auf dem Speichersystem wieder: Das bekannte Verzeichnis für das Transaktionslog ist nun konsistent als "pg_wal" benannt und löst den alten Namen "pg_xlog" ab. Wer eigene Backupskripte für die Onlinesicherung oder die Überwachung des Transaktionslogs verwendet, muss diese anpassen. Ebenso ändern sich alle Funktions- namen zur Steuerung und Überwachung des WAL. Das bisherige Kürzel "xlog" weicht auch hier der neuen Bezeichnung "wal". In diesem Zusammenhang wechselt auch die bisher übliche Verwendung von "location" auf "lsn", was im Zusammenhang mit Positionen im Transaktionslog die korrekte Bezeichnung ist. Tabelle "Unterschiede

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019