Apache ARIA TOSCA

Dirigent gesucht

Die Versprechen von Cloud Computing sind hinlänglich bekannt: Signifikante Vorzüge in Sachen Kosten und Agilität plus eine skalierbare Umgebung. So weit, so gut. Doch in der Praxis fehlt es bislang an standardisierten Beschreibungen der Topologie der Applikationen, deren Wechselwirkungen und der Abhängigkeiten zu Umgebungsvariablen. Was beim Einsatz einer Applikation in mehreren Clouds oder der Migration dazwischen hinderlich ist.
Hier setzt ARIA TOSCA an.
Firmen benötigen zunehmend eine flexible IT, die sich schnell an die aktuellen Anforderungen anpassen lässt. Der Königsweg dorthin ist die Hybrid Cloud, bei ... (mehr)

TOSCA weckt unweigerlich Assoziationen zu Puccinis gleichnamiger Oper, in der sich die gefeierte Operndiva Floria Tosca auf tragische Weise von der Brüstung der Engelsburg in den Tod stürzt. Doch TOSCA steht in unserem Fall nicht für ein tragisches Ende, vielmehr soll die "Topology and Orchestration Specification for Cloud Applications" Inkompatibilitäten zwischen Cloud-Lösungen beseitigen und die Interoperabilität erhöhen.

TOSCA soll für Interoperabilität sorgen

Spätestens wenn ein Unternehmen den Cloud-Anbieter wechseln möchte, tun sich ungeahnte Probleme auf. Diesem Problem hat sich das OASIS-Projekt mit der Entwicklung der TOSCA-Spezifikation angenommen. TOSCA definiert ein Metamodell zur Beschreibung von Cloud-Diensten. Vereinfacht formuliert stellt TOSCA einen Rahmen bereit, in dem Cloud-Applikationen mit allen ihren Aspekten in ein Template geschrieben werden und sich theoretisch zwischen Providern austauschen lassen. Darin enthalten sind Informationen über Service-Definitionen, Strukturen und so weiter. Das erklärte Ziel von TOSCA: Die Abhängigkeit von einzelnen Cloud-Computing-Anbietern soll verhindert werden.

Durch die Unabhängigkeit und die Interoperabilität bietet TOSCA ein hohes Maß an Flexibilität und ebnet damit den Weg zu standardisierten Cloud-Lösungen. Durch die standardisierte Beschreibung von Komponenten, ihren Beziehungen und Abhängigkeiten sowie den Voraussetzungen und Fähigkeiten wird nicht nur die Portabilität, sondern auch das automatische Management zwischen Cloud-Computing-Providern möglich – und zwar unabhängig von der zugrundeliegenden Plattform oder Architektur. Als positiver Nebeneffekt erreichen die Agilität und Genauigkeit von Cloud-Services ein neues Level. Für den Kunden erhöhen sich die Vergleichbarkeit und Auswahlmöglichkeiten von Cloud-Angeboten bei gleichzeitiger Kostenreduzierung. Auch

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite