TOSCA-Standard für die Cloud

Papier ist geduldig

Die Cloud hat die IT durch die Bereitstellung von flexibel konfigurierbaren und skalierbaren Ressourcen revolutioniert. Unternehmen überlassen den Betrieb Spezialisten und können sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. So zumindest die Theorie. Doch in der Praxis ergeben sich eine Fülle von Problemen beim Deployment und Management von komplexen Multi-Service-Applikationen. Auch der Wechsel von einem Anbieter zu einem anderen gestaltet sich meist schwierig. Schon seit 2013 wartet der Standard TOSCA darauf, diese Probleme zu lösen.
Firmen benötigen zunehmend eine flexible IT, die sich schnell an die aktuellen Anforderungen anpassen lässt. Der Königsweg dorthin ist die Hybrid Cloud, bei ... (mehr)

Die Portabilität von Cloud-Applikationen sowie das automatisierte Deployment und Management stehen schon seit geraumer Zeit auf der Wunschliste von Kunden und Anbietern von Cloud-Dienstleistungen. Doch in der Praxis scheitern alle drei Bereiche an inkompatiblen Umgebungen, Techniken, Cloud-Umgebungen und Service-Konfigurationen.

Das Problem ist nicht neu und OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards) arbeitet bereits seit 2012 an dieser Problematik. Das Resultat dieser Arbeit ist TOSCA (Topology and Orchestration Specification for Cloud Applications) [1], das diese drei Ziele bei der Verwaltung von Cloud-Applikationen adressiert:

1. Automatisierung des Deployment und Management.

2. Portabilität der Applikationsbeschreibung.

3. Interoperabilität und Wiederverwendung von Komponenten.

Cloud-Lebenszyklus laut TOSCA

Um diese Ziele zu erreichen, definiert TOSCA ein XML-basiertes Metamodell, das der formalen Beschreibung der Applikationsstruktur dient. Diese Struktur ist in einem sogenannten "ServiceTemplate" beschrieben, das seinerseits aus vier weiteren Elementen besteht: "TopologyTemplate", "NodeTypes", "RelationshipTypes" und "Plans".

Die Topologie einer Cloud-Applikation beschreibt ein Graph, in dem die Knoten die Anwendungskomponenten darstellen. Nehmen wir an, Sie wollen die Ausführung eines PHP-basierten CRM-Systems in einer Cloud beschreiben. Dazu ließe sich die Struktur durch zwei Stränge für den Webserver und das Datenbanksystem sowie den PHP-Strang in einem hierarchischen Diagramm darstellen. Die beiden Stränge für den Webserver und das Datenbanksystem sind durch die Elemente Apache-VM, Apache-OS, Apache-Webserver sowie MySQL-VM, MySQL-OS, MySQL und CRM-Datenbank gekennzeichnet. Die Anwendungskomponenten und ihre Beziehungen untereinander finden sich in den

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite