News

Was liegt näher, als immer wiederkehrende Aufgaben mit Skripten zu automatisieren. Das reduziert den Arbeitsaufwand wie auch die Fehleranfälligkeit. In der ... (mehr)

Wenig Energie, große Abdeckung

Sierra Wireless bringt mit dem AirLink LX60 den ersten LPWA-Mobilfunk-Router (Low Power Wide Area) für kommerzielle und Enterprise-IoT-Anwendungen auf den Markt. Mit LTE-Cat-4 und LTE-M&NB-IoT ist er laut Hersteller für kommerzielle und Unternehmensanwendungen einsetzbar. Die Neuvorstellung erlaubt laut Sierra Wireles die IoT-Edge-Programmierbarkeit und unterstützt das ALEOS Application Framework für eingebettete Anwendungen sowie integrierte Cloud-Services und APIs. Die LTE-M/NB-IoT-Unterstützung soll eine fünf- bis zehnfach erweiterte Abdeckung in abgelegenen Standorten oder Gebäuden ermöglichen und gleichzeitig die laufenden Kosten für die Sendezeit um bis zu 60 Prozent reduzieren.Der AirLink LX60 ist in zwei Varianten verfügbar: LTE-M/NB-IoT (bis zu 300 KBit/s Downlink) für erweiterte Abdeckung und LTE Cat 4 (bis zu 150 MBit/s Downlink) für höheren Durchsatz. Er verfügt über zwei GBit-Ethernet-Ports, umschaltbares LAN und WAN für primäre und Backup-Konnektivität sowie RS-232-, RS-485- und I/O-Ports, sodass sich bestehende Maschinen ohne zusätzliche Adapter und Konverter anschließen lassen. Die LTE-Cat-4-Variante ist mit optionalen WLAN- und GNSS-Funktionen erhältlich und eignet sich laut Hersteller ideal für die Verbindung von Einzelhandels- und kommerziellen Flottenanwendungen.(ln)Sierra Wireless:

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

VMware vRealize Automation 7

VMware bietet mit der vRealize-Suite eine Plattform zum Aufbau einer unternehmensinternen Cloud-Umgebung. Herzstück der Suite ist vRealize Automation, eine Cloud-Management-Plattform, die nunmehr in Version 7 vorliegt. Sie verspricht schnelle Provisionierung über den Self-Service-Katalog, die automatische Bereitstellung auch komplexer Dienste sowie eine herstellerübergreifende Verwaltung von Cloud-Ressourcen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019