Neue Speichertechnologien für heterogene Umgebungen

Stolperfallen beseitigen

Bei den wenigsten Unternehmen kommt der Storage en bloc von der Stange. Gewachsene, heterogene Infrastrukturen stellen vielmehr die Regel dar. Zudem hat die Nutzung von Speicher in der Cloud neue Regeln und Herausforderungen mit sich gebracht, etwa die Bevorzugung des Objektspeichers. Gut, dass es immer wieder innovative Newcomer gibt, die sich etwas Neues zum Lösen gängiger Storage-Probleme ausdenken.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

Festplatten-JBODs oder konventionelle Arrays sind bereits relativ günstig erhältlich. Doch wer schnellen Storage möchte, baut heute auf SSDs. Sie sind allerdings noch immer deutlich teurer als konventionelle Speicher. Und wer wirklich superschnell auf SSDs schreiben will, benötigt eine umfangreiche, kostspielige Caching-Infrastruktur rundherum. Zudem werden von Primärdaten in der Regel mehrere Kopien gehalten, zum Beispiel um den Cache-Inhalt zu sichern. Deshalb müssen IT-Verantwortliche die Angaben zur Kapazität eines Storage-Systems durch vier bis fünf teilen, um herauszubekommen, wie viele Daten sich tatsächlich nativ speichern lassen.

So viel Speicher wie draufsteht

Um hier für Abhilfe zu sorgen, hat ein Team um Gael Naor, Gründer und CEO des israelisch-amerikanischen Startups StorAge, mit einem Zeitaufwand von mehreren Jahren inzwischen patentierte Algorithmen entwickelt. Die Software von StorAge soll entweder fünfmal so viel Leistung aus derselben Hardware holen oder für fünfmal so viel Platz für Daten auf dem Storage sorgen. Mit anderen Worten: Auf den Speicher passt das, was als Kapazität genannt wird.

Letztlich geht es laut StorAge darum, sich direkt mit jedem Storage-Medium verständigen zu können. Dazu hat die Lösung konsequent Hard- und Software getrennt und bekommt vom Storage eine Schreibbestätigung. So lässt sich die native Leistung des Storage exportieren. Weitere Eigenschaften: Sie ist komplett Hardware-agnostisch und funktioniert mit Blocks, Files und Objekten. RAID als Sicherungstechnik ist nicht erforderlich, da Erasure Coding zum Einsatz kommt. Aus diesem Grund funktionieren auch Rebuilds sehr schnell. Die Zahl der Paritätslaufwerke kann der Nutzer beliebig wählen. Zudem sind unbegrenzt viele Snapshots möglich.

Mit StorAge lässt sich laut Hersteller bei voller Sicherheit eine hyperkonvergente Infrastruktur (HCI) mit nur einem Knoten als

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019