SAN-Umgebungen mit iSCSI aufbauen

Neue Wege

Der Storage-Zugriff gehört zu den ältesten Disziplinen in der IT. iSCSI ist ein verhältnismäßig junges Protokoll, das im Laufe eines Jahrzehnts eine große Verbreitung erfahren hat. Die Gründe dafür sind die preiswerte Verbindungstechnik und die relative Einfachheit der Einrichtung. Mit den aktuellen Windows-Versionen können Sie eine komplette SAN-Infrastruktur auf Basis von iSCSI aufbauen.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

iSCSI ist eine Kreation des 21. Jahrhunderts: Der erste RFC dazu (RFC3720) wurde 2004 verabschiedet. Der aktuelle iSCSI-Standard RFC7143 stammt aus dem Jahr 2014 [1]. Wie bei jeder anderen SCSI-Implementierung beinhaltet auch iSCSI einen Initiator, der die Verbindung zu einer Speichereinheit aufbaut (die oft als "Logical Unit Number" oder "LUN" bezeichnet wird), und ein Target, das diese Speichereinheit für den Initiator bereithält. Der Zugriff erfolgt also auf Blockebene, die LUN sieht für die Initiatormaschine genau wie eine lokal angeschlossene SCSI-Festplatte aus.

iSCSI kapselt die standardmäßigen SCSI-Befehle und die resultierenden Daten in TCP-Pakete, die über ein herkömmliches TCP/IP-Netzwerk übertragen werden, daher auch die Bezeichnung "Internet SCSI". Auf der physischen Schicht erfolgt die Übertragung nahezu ausnahmslos über Ethernet, 10 GBit/s sind mittlerweile üblich. Allerdings können auch mehrere GBit-Ethernet-Schnittstellen durchaus für ausreichend Durchsatz sorgen, wenn die Storage-Auslastung nicht allzu hoch ist.

Netzwerk vorbereiten

Eine iSCSI-Anbindung ist schnell hergestellt. Bevor Sie produktive Workloads auf Ihrem neuen iSCSI-Storage platzieren, sollten Sie jedoch stets darauf achten, dass das Netzwerk zwischen Initiator und Target keine Flaschenhälse und keine Sollbruchstellen beinhaltet. Nachfolgend finden Sie die sechs wichtigsten Regeln, die es zu beachten gilt:

1. Trennen Sie den Traffic: Setzen Sie für den iSCSI-Traffic idealerweise physisch separate Switche ein, in jedem Fall aber separate Netzwerkschnittstellen und IP-Konfigurationen. Falls der Storage-Traffic physisch durch die gleichen Switches geleitet wird wie der Applikations-Traffic, sollten Sie die Latenzen der Pakete unbedingt überwachen und, falls nötig, Quality of Service (QoS) einsetzen, um den iSCSI-Verkehr zu priorisieren.

2. Vermeiden

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019