Virtual Instruments Virtual Wisdom und Workload Wisdom

Röntgenblick

Zeigen sich in einer Virtualisierungsumgebung auf mehreren Systemen Performanceprobleme, gestaltet sich die Ursachenforschung oft als sehr schwierig. Vor allem, wenn als Fehlerquelle auch die darunter liegende Infrastruktur in Frage kommt, lässt sich diese häufig mit den üblichen Messmethoden nicht exakt orten. Bei der Prüfung der einzelnen Komponenten und Schichten scheint jede tadellos zu funktionieren, aber das Gesamtresultat entspricht nicht den Erwartungen. Genau hier überzeugt Virtual Instruments mit zwei gemeinsam agierenden Messwerkzeugen.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

Es ist eher ungewöhnlich, dass wir bei einem Test nicht nur ein Produkt betrachten, sondern zwei. Doch beide arbeiten so eng zusammen, dass sich das gesamte Potential erst eröffnet, wenn wir beide im Zusammenhang betrachten. Das erste Produkt des Herstellers Virtual Instruments heißt "Virtual Wisdom" und ist ein Werkzeug für Infrastruktur-Performance-Management (IPM): Sein Ziel ist es, die Last in der Infrastruktur sowie das Lastverhalten zu analysieren und bei Bedarf Lastprofile aufzuzeichnen.

Diese Lastprofile wiederum lassen sich in das zweite Produkt namens "Workload Wisdom" importieren. Workload Wisdom ist ein Lastgenerator, der entweder anhand manueller Vorgaben oder eben anhand eines importierten Lastprofils eine definierte Last erzeugt, um beispielsweise vor Migrationen innerhalb des Unternehmens oder in eine Cloud Engpässe in der Infrastruktur aufzudecken oder bei Neuanschaffungen von Speichersystemen zu bewerten, ob sie ihrem gedachten Einsatzzweck gewachsen sind. Virtual und Workload Wisdom arbeiten also bei der Lastanalyse und deren Simulation für Untersuchungen sehr eng zusammen.

Unverfälschte Messungen auf Hardwareebene

Die Virtual-Wisdom-Plattform besteht aus mehreren Hardwarekomponenten, die bei der Infrastrukturanalyse zusammenarbeiten, indem sie die notwendigen Daten sammeln, speichern und auswerten. Herzstück ist die Virtual-Wisdom-Platform-Appliance. Dies kann für sehr kleine Installationen eine VM sein, ansonsten ein Rechner im 19-Zoll-Format mit einer Höhe von zwei Höheneinheiten (HE), der die diversen Echtzeitdaten von VMs, Servern sowie aus dem SAN- und NAS-Netzwerk speichert und miteinander korreliert. Auf der Front befinden sich einige LEDs, die den Zustand der Hardwarekomponenten wie Netzteile, Lüfter und Festplatten signalisiert. Auf der Rückseite sind unter anderem zwei Netzwerkports für das Management und den eigentlichen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019