systemd und seine Tools

Entspannt verwalten

Systemd ist mittlerweile das Standard-Init-System der großen Linux-Distributionen. Der System- und Service-Manager kommt mit einem eigenen Logging-System und klinkt sich auch in diverse andere Bereiche des Systems ein. Der Open-Source-Tipp in diesem Monat zeigt, wie die systemd-eigenen Tools dabei helfen können, das Leben eines Administrators stressfreier zu gestalten.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

Systemd wird auch eine halbe Dekade nach seiner Einführung noch kontrovers diskutiert. Auch wenn die meisten Linux-Distributionen jetzt auf dieses Init-System setzen, gibt es immer noch vereinzelte Anstrengungen, den Kontakt damit zu verhindern. Beispielsweise existiert mit Devuan [1] ein Debian-Fork, der sich zum Ziel gesetzt hat, komplett ohne systemd auszukommen, und stattdessen auf SysVinit und OpenRC setzt. Die Diskussion soll an dieser Stelle gar nicht weiter befeuert werden, stattdessen möchten wir einige systemd-Tools vorstellen, um auch Linux-Einsteigern den Umgang damit zu erleichtern.

Den meisten Lesern ist systemd sicherlich als Init-System bekannt, das sich um das Starten, Stoppen von Diensten kümmert und dabei Abhängigkeiten berücksichtigt. Dabei ist der Begriff "Dienst" eigentlich gar nicht richtig, da systemd mit Units arbeitet. Elf unterschiedliche Unit-Typen stehen für die Konfiguration zur Verfügung. Klassische Dienste, wie sie von anderen Init-Systemen bekannt sind, werden dabei in Service-Units konfiguriert. Auf einem Fedora-System stellt die Distribution die globalen Konfigurationsdateien dieser Units im Verzeichnis "/usr/lib/systemd/system/" zur Verfügung. Änderungen an diesen Dateien sollte Anwender allerdings nicht vornehmen, da sie bei einem Update wieder überschrieben werden. Besser ist es, eine Kopie der Unit zu erzeugen, sie unterhalb von "/etc/systemd/system/" abzuspeichern und dort zu editieren.

Zum Management dieser Units kommt das Tool systemctl zum Einsatz. Mit der Option "list-units" zeigt es alle Units an, die systemd aktuell bekannt sind. Dieser Befehl beschränkt die Ausgabe auf aktive Service-Units:

# systemctl list-units --type service --state=active

Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Units zeigt systemctl mit den Optionen "list-dependencies --after" beziehungsweise "--before" an.

Mit den Optionen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Systemstart mit Systemd unter Linux

In fast allen großen Linux-Distributionen kümmert sich mittlerweile Systemd um den Systemstart. Der SysV-Init-Ersatz geht nicht nur besonders flott zu Werke, er schmeißt auch die alten kryptischen Startskripte über Bord. Linux-Administratoren müssen deshalb früher oder später umlernen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019