WhatsUp Gold 2019

Licht ins Dunkel

Immer über den Zustand der IT auf dem Laufenden zu sein, ist der Wunsch eines jeden Administrators. Doch oft bleibt nicht die Zeit, alle Geräte im Blick zu haben. Eine Monitoringsoftware hilft dabei, alles im Auge zu behalten. Wie die brandneue Version 2019 von WhatsUp Gold Licht ins Dunkel bringt, haben wir getestet – und waren von der Flexibilität positiv überrascht.
Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im ... (mehr)

Monitoringprodukte zur IT-Überwachung gibt es schon, seitdem es Netzwerke gibt. Früher waren dies meist Insellösungen, die einzelne Bereiche im Auge behielten und den Administrator informierten, sobald ein Gerät ausgefallen war. Doch die neue Anforderung ist es, den Ernstfall zu erkennen, bevor er entsteht, denn der Arbeitsausfall durch fehlerhafte IT kostet Unternehmen schnell mehrere Zehntausend Euro.

Mit WhatsUp Gold hat Ipswitch schon seit Jahren eine Monitoringsoftware im Programm. Wir haben die im April in der Version 2019 veröffentlichte Lösung auf einem Windows-Server installiert. Dabei mussten wir direkt eine Hürde nehmen, da die Routine die Installation auf einem Domänencontroller verweigerte. Auch die Installation unter Linux ist nicht möglich, was im Rahmen der Anschaffung zusätzliche Lizenzkosten für eine Windows-Server-Lizenz bedeutet. Sehr gut gefallen hat uns aber, dass WhatsUp Gold auf den zu überwachenden Geräten keine zusätzlichen Agenten benötigt, sondern die Informationen über Ping, SMNP und WMI einsammelt. Dadurch lassen sich mit der Software alle Netzwerkgeräte abfragen, die mindestens eine IP-Adresse haben und vom Server aus erreichbar sind. Die Administration nahmen wir über eine moderne Webkonsole vor. Das bot den Vorteil, dass wir so auch von unserem Arbeitsplatzrechner über einen Browser das System verwalteten und keine Remote-Desktopverbindung benötigten.

Die Daten speichert das System in einer Microsoft-SQL-Datenbank ab. Auf Wunsch installierte das Setup Microsoft SQL Express Server 2014 SP2 mit, der für die Abfrage von bis zu 500 Geräten ausreichen soll. Die nötige Speicherkapazität hängt aber auch davon ab, wie viele Dienste pro Gerät zu überwachen sind, da WhatsUp Gold alle Daten wie auch die Konfiguration und das Reporting in Echtzeit in die Datenbank schreibt und keine Informationen in zusätzlichen Dateien ablegt. Das bietet den Vorteil, dass der Administrator bei einer Neuinstallation

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019