IT Information Library 4.0

Grundsaniert

Die IT Information Library ist inzwischen über 30 Jahre alt. Der derzeit verbreitetste Standard für das Management von IT-Prozessen und -Diensten erneuert sich mit der Weiterentwicklung der IT-Philosophie. Die aktuelle Version 4.0 hat eine grundlegende Überarbeitung erfahren und startet ins Agile-, Lean- und DevOps-Zeitalter.
Kommerzielle Software von der Stange oder quelloffene Produkte, die lizenzkostenfrei und flexibler sind, dafür aber oft entsprechendes Know-how voraussetzen? ... (mehr)

Das primäre Ziel von IT-Management-Frameworks ist es, das durch die gewachsene IT-Landschaft entstandene relative Chaos unterschiedlicher Systeme, Prozesse und Zuständigkeiten zu ordnen. Die Abläufe und Vorgehensweisen sollten systematisch und nachvollziehbar verlaufen, Updates, Hardwarewechsel sowie Einführungen neuer Softwareprogramme sorgfältig geplant und im Vorhinein auf ihre Auswirkungen abgeklopft werden und Services möglichst kontinuierlich zur Verfügung stehen.

Um das zu garantieren, wurde in den 1990er-Jahren das Framework ITIL (IT Information Library) [1] von der britischen Regierungseinrichtung Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt. Inzwischen liegen die Rechte an der Marke ITIL bei Axelos, einem Joint Venture, an dem die britische Regierung in Gestalt des Cabinet Office noch knapp die Hälfte der Anteile hält. Neben ITIL gibt es weitere IT-Management-Frameworks, Beispiele sind das aus dem Open-Source-Bereich stammende FitSM, Cobit und das in der Telekommunikation übliche eTOM (enhanced Telecom Operations Map). ITIL ist aber wohl am bekanntesten und am weitesten verbreitet.

Version 2 von ITIL beschrieb grundlegende IT-Management- und -Inventory-Prozesse. Doch als beim nächsten Schritt der IT-Evolution die IT sich immer stärker als Dienstleister verstand, reichte diese Variante nicht mehr aus. Es fehlten einige Elemente hinsichtlich des Aufbaus, der Erbringung und der Qualitätssicherung bei den IT-Services, die von der IT – ob nun intern oder extern – geleistet werden. Diese wurden in ITIL 3 ergänzt, das 2007 verabschiedet wurde.

Gemacht für Cloud und DevOps

Wenig verwunderlich, war auch dieser dritten Version kein allzu langes störungsfreies Leben beschieden. Denn mit Macht drängten nunmehr Technologien und Strategien wie Cloud, Lean, Continuous Delivery oder DevOps in die professionelle IT. Klar, dass ITIL hier mithalten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019