Exchange 2019 MetaCache Database

Höhere Drehzahlen

Eine der wenigen spektakulären Neuerungen in Exchange 2019 ist die MetaCache Database, die die Speicherstruktur des E-Mailservers auf den Kopf stellt. Bisher setzte Exchange ausschließlich auf langsame SATA-Festplatten, nun sorgt ein Tiering mit SSDs als Basis der MetaCache-Datenbanken für mehr Dampf unter der Haube, wenn die Anwender auf ihre Nachrichten zugreifen.
Der Mailserver ist für Firmen das kommunikative Tor zur Welt. Hinzu kommen verschiedene Collaboration-Werkzeuge für die Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Fallen ... (mehr)

Seit Exchange 2007 reduziert Microsoft kontinuierlich die IOPS in jeder Version. Einfache SATA-Festplatten wurden für Exchange in den letzten Versionen als ausreichend deklariert, doch mit Exchange 2019 hat sich das Storage-Design geändert und Microsoft führte ein Tiering mit Solid State Disks (SSDs) ein. Nachdem das Exchange-Team über Jahre rein auf Low-Cost-Speicher gesetzt hatte, kam es hier zu einer Strategieänderung. Die SSDs lagern bestimmte Daten, um die User Experience zum Beispiel bei der Anmeldung oder dem Datenabruf weiter zu verbessern. Die neue Cache-Datenbank hat den Namen "MetaCache Database" (MCDB) und werkelt auf den schnellen SSDs. Diese Datenbank enthält bis zu 10 Prozent der eigentlichen Postfachdaten.

Die Funktion richtet sich primär an größere Umgebungen und so setzt sie Microsoft auch in Office 365 ein. Hier arbeiten über 175.000 physische Server mit über 5,5 Milliarden Postfächern [1] und die Anwendererfahrung ist hier enorm wichtig. Neben der MCDB trägt auch eine optimierte Arbeitsspeichernutzung zur Performanceverbesserung bei. Zusammen mit MCDB soll die Mailboxanmeldung 50 Prozent und der E-Mail-Zugriff zwei- bis dreimal schneller vonstattengehen. Auch sind durch die Funktion bis zu 20 Prozent mehr Nutzer auf einem Server möglich. Sogar in kleineren Umgebungen kann sich somit der Einsatz von MCDB lohnen, weil dadurch weniger Server nötig sind.

Anleitungen zu MCDB sucht man im Internet noch vergebens und auch valide Benchmarks fehlen. Microsoft hat im Mai 2019 einen Guide [2] veröffentlicht, der aber einige Fragen aufwirft, die wir im Folgenden klären. Auf jeden Fall sollten Sie mit MCDB zunächst in einer Testumgebung Erfahrungen sammeln, bevor Sie es in einer produktiven Umgebung nutzen.

Voraussetzungen des Speichersystems

Die Voraussetzungen für MCDB sind überschaubar und neben Exchange 2019 muss eine Database Availability

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019