Application Delivery Controller Zevenet

In Balance

In der Cloud sind Application Delivery Controller die Werkzeuge der Stunde: Loadbalancer wie Zevenet regeln den Verkehr lokal als auch in der Cloud. Zudem versprechen sie Sicherheit für sich selbst und das Netz. Dass darunter nicht die Performance leiden muss, bewies der variantenreiche Loadbalancer Zevenet in unserem Test.
Das Rechenzentrum und die IT-Infrastruktur im Unternehmen bilden die Grundlage für einen erfolgreichen IT-Betrieb. In der Dezember-Ausgabe beleuchtet ... (mehr)

Ein Loadbalancer geht heute kaum als komplexe IT-Infrastruktur durch: Das Prinzip existiert seit Jahrzehnten und diverse Anbieter sind mit ihren Loadbalancer-Ansätzen am Markt vertreten und erfolgreich. Doch die Cloud hat auch vor diesem Dienst nicht Halt gemacht und ein einfacher Kasten, der eingehende Verbindungen auf die an ihn angeschlossenen Backend-Server verteilt, reicht heute nicht mehr aus. Stattdessen muss es ein "Application Delivery Controller" (ADC) sein, der nicht nur klassisches Loadbalancing umsetzt, sondern auch eine Reihe von Sicherheitsfeatures implementiert, eine Vielzahl an Routing-Strategien unterstützt und selbstverständlich alles viel schneller macht.

Versprechen auf dem Prüfstand

Mittlerweile kann der IT-Verantwortliche die große Zahl derartiger Produkte kaum noch auseinanderhalten. Doch die ADC-Software von Zevenet macht auch erfahrene IT-Profis neugierig, denn ganz gleich, für welche Art von Betrieb diese vorgesehen ist – virtualisiert, auf echtem Blech, in Form einer Appliance oder in der Cloud – Zevenet, so das Herstellerversprechen, lässt sich in ähnlicher Weise überall betreiben und verwenden. Und auch darüber hinaus verspricht der Hersteller so einiges: 450.000 TCP-Requests pro Sekunde und CPU-Kern sollen ebenso wenig ein Problem sein wie 9000 SSL-verschlüsselte Requests.

War da einfach mal wieder das Marketing-Department sehr aktiv oder ist Zevenet tatsächlich die eierlegende Wollmilchsau, die der Hersteller verspricht? In unserem Test wollten wir die Software daher in fünf Kategorien begutachten:

- Als Erstes steht freilich die angepriesene Vielseitigkeit auf dem Prüfstand.

- Was leistet der integrierte Loadbalancer?

- Dann die vom Hersteller angepriesene Performance.

- Thema vier beleuchtet die Frage, inwiefern Zevenet zum Thema Sicherheit beiträgt, wenn es Verbindungen für Zielsetups

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019