Amazon bringt neuen Loadbalancer

15.08.2016

Der neue Application Level Loadbalancer unterstützt Container-Anwendungen, HTTP/2 und Websockets. 

Amazon hat einen neuen Loadbalancer-Dienst vorgestellt. Es handelt sich um einen Application Level Loadbalancer (Layer 7), der den alten ablösen soll, den Amazon als "Classic Load Balancer" weiter betreiben möchte. Er bietet Features wie Content-Based Routing und unterstützt direkt containerbasierte Webanwendungen. Dabei führt der Loadbalancer auch Health Checks für die Container aus und kann Verfügbarkeits- und Performancedaten an AWS Cloudwatch übergeben, das sie grafisch aufbereitet. 

Der neue Loadbalancer-Dienst in der Amazon-Cloud kostet zehn Prozent weniger als der bisherige Service. Darüber hinaus unterstützt der neue Loadbalancer-Service Websockets und HTTP/2. Ein kostenloses Tool von Amazon erlaubt es, bestehende Konfigurationen des alten Diensts auf den neuen zu migrieren. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022