Amazon Kubernetes-Dienst allgemein verfügbar

06.06.2018

Nach dem Ende einer geschlossenen Testphase steht der gehostete Kubernetes-Service nun allen Kunden zur Verfügung.

Der Amazon Elastic Container Service for Kubernetes (EKS) ist allgemein verfügbar. Amazon hatte den Kubernetes-Dienst auf der letzten Hausmesse im November 2017 vorgestellt und seither testweise ausgewählten Kunden zur Verfügung gestellt. Mit dem Kubernetes-Dienst können Anwender eigene Container-Anwendungen auf der Basis der Orchestrierungssoftware Kubernetes in der Amazon-Cloud betreiben.

Bei EKS übernimmt Amazon den Betrieb des Key-Value-Store etcd sowie des Kubernetes-API-Servers. Von Haus aus sind diese Komponenten über drei Availability-Zones verteilt und hochverfügbar. Außerdem hat Amazon den Kubernetes-Dienst in andere Services integriert, etwa die unterschiedlichen in AWS verfügbaren Loadbalancer, den DNS-Dienst Route53 sowie Auto Scaling. Persistent Volumes in Kubernetes werden über den Elastic Block Store (EBS) bereitgestellt. Die Authentifizierung im Kubernetes-Cluster ist in Amazon IAM (Identity and Access Management) integriert. Dazu greift Amazon auf das vom Kubernetes-Startup Heptio entwickelte Open-Source-Projekt Authenticator zurück.

Die Kosten für den Betrieb der Kubernetes Control Plane belaufen sich auf 0,20 US-Dollar pro Stunde. Dazu kommen die üblichen Gebühren für Storage, Netzwerktraffic, Loadbalancer und so weiter. Für die Worker-Nodes in Kubernetes, die der Kunde selbst betreiben muss, fallen die Standardkosten der jeweiligen EC2-Instanzen an.

Auf der Google Cloud Platform ist wie in Azure schon länger ein Kubernetes-Dienst verfügbar. Als Alternative zum Amazon-Dienst bietet sich das Open-Source-Tool Kops an, das beim Setup und Management von Kubernetes in AWS (und GCP) hilft. Mehr darüber verrät unser Artikel "Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Google Kubernetes Engine für zu Hause

Google bietet seine Kubernetes-Engine jetzt auch für die Installation On-premises an. Jetzt gibt es eine Alpha-Version.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018