Kubernetes-Dienste von Azure, AWS, Google im Vergleich (2)

Unter die Haube geschaut

Der erste Teil unseres Vergleichs der Kubernetes-Clouddienste der großen Hyperscaler führte uns durch Googles Angebot. Wie sich der Azure Kubernetes Service von Microsoft und AWS mit seinem Elastic Kubernetes Service schlagen, zeigt der zweite Teil unserer Serie. Dabei betrachten wir den initialen Aufbau eines Clusters, dessen Integration in die IT-Infrastruktur sowie die Preisgefüge der beiden Angebote.
Mitarbeiter wie auch die Unternehmensleitung setzen die Verfügbarkeit von IT-Diensten längst als selbstverständlich voraus. Ungeplante Ausfälle sind deshalb ... (mehr)

Googles Angebot zeigte sich in unserer Juli-Ausgabe als sehr einfach einzurichten. Ob dies auch für die anderen Angebote zutrifft, wollen wir uns nun zunächst für Microsoft ansehen, bevor wir abschließend die Dienste von AWS betrachten.

Erste Schritte im Azure Kubernetes Service

Beim gehosteten Kubernetes-Dienst von Microsoft klappt das Erstellen eines Azure-Kubernetes-Serivce-(AKS)-Clusters über das Azure-Portal oder per Azure-CLI genauso problemlos wie bei Google. In großen Umgebungen werden AKS-Cluster dagegen meist automatisiert auf Basis von Azure-Resource-Manager-Vorlagen, den ARM-Templates, oder mithilfe von Terraform bereitgestellt. Auch in AKS müssen Sie zunächst die zuständigen APIs aktivieren. Dies geschieht durch das Registrieren der zuständigen Ressource-Provider "Microsoft.Kubernetes" und "Microsoft.KubernetesConfiguration" für Azure-Ressource-Manager auf Subscription-Ebene.

Danach suchen Sie im Azure-Portal nach "Kubernetes-Dienste", klicken auf "Hinzufügen" und wählen "Kubernetes-Cluster hinzufügen". Im Dialog "Kubernetes-Cluster erstellen" müssen Sie wie bei Azure üblich zunächst das gewünschte Abonnement und eine Ressourcengruppe auswählen (oder erstellen), dem Cluster einen Namen geben und die zu verwendende Kubernetes-Version hinterlegen. Dann wählen Sie die Größe der Instanz-Typen und die Anzahl der Knoten für die Compute-Ebene. Analog zu Google können Sie für erste Tests den Standardvorschlag für drei Knoten mit dem Schieberegler auf "1" ziehen.

Diese Knotenzahl bezieht sich auf den "primären Knotenpool", die Azure-Bezeichnung für den primären Workload-Cluster. Sie können aber später jederzeit weitere Knotenpools einfügen, was bei Azure keinen Einfluss auf Größe und Konfiguration des Verwaltungs-Clusters (Master) hat. Neben der Möglichkeit,

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021