Performance von vMotion erhöhen

Rennbereifung

Bei VMware heißt die Technologie für das unterbrechungsfreie Verschieben laufender virtueller Maschinen zwischen verschiedenen ESXi-Servern vMotion. Auch wenn das Feature schon seit der ersten ESX-Version 1.0 aus dem Jahr 2001 tadellos und stabil funktioniert, hat VMware es immer weiter ausgebaut. Trotzdem lässt sich der Funktion durch ein geschicktes Netzwerkdesign und vor allem durch die Nutzung mehrerer physischer Netzwerkkarten noch mehr Performance entlocken, wie dieser Beitrag demonstriert.
Ob die IT läuft oder nicht, sollte der Administrator im Idealfall nicht erst durch Beschwerden der Mitarbeiter erfahren. Eine proaktive Überwachung der ... (mehr)

Die Möglichkeit, laufende virtuelle Maschinen zwischen verschiedenen ESXi-Servern umzuziehen, erleichtert zum Beispiel eine anstehende Hardwarewartung auf dem Server oder eine manuelle oder auch automatische Lastverteilung mittels vSphere DRS (Distributed Resource Scheduler). Damit war vMotion in der Servervirtualisierung von Anfang an ein Killer-Feature, das aus einem Produkt zur Serverkonsolidierung ein Business-Continuity-Werkzeug macht. Die gängigen Cloud-Computing-Technologien sind ohne ein Feature dieser Art nicht denkbar.

Mit einem NIC leicht zu konfigurieren

VMware-Nutzer wissen, dass sich vMotion wie viele anderen Funktionen in vSphere relativ einfach einrichten und benutzen lässt, ohne Kenntnisse über den Algorithmus bei der Lastverteilung besitzen zu müssen. Kennen Sie sich aber in diesem Bereich aus und passen Sie Netzwerk- und Storage-Design an die Arbeitsweise des Algorithmus an, können Sie deutlich mehr Performance beim Verschieben virtueller Maschinen gewinnen.

Bevor Sie vMotion allerdings produktiv nutzen können, muss eine Reihe von Voraussetzungen hinsichtlich Hosts, Lizenzen, Netzwerk und bei der virtuellen Maschine selbst erfüllt sein. Ist das der Fall, muss der Administrator lediglich einen VMkernel-Adapter für vMotion auf jedem der beteiligten Hosts anlegen. Um unerwünschte negative Einflüsse hinsichtlich Performance und Sicherheit in Bezug auf andere System-Traffic-Arten und den VM-Traffic zu vermeiden, sollte der Host in einem eigenständigen Layer-2-Segment (zum Beispiel durch die Nutzung von VLANs oder separaten vSwitches sowie physischen NICs und Switches) und einem eigenen Layer-3-Subnetz beheimatet sein.

Das Bereitstellen des Netzwerks für die Livemigration (gilt nicht für Storage vMotion) mit nur einer physischen Netzwerkkarte ist also relativ einfach und schnell erledigt. Sie erstellen auf jedem Host den VMkernel-Adapter auf einem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020