Identity Management mit Gluu

Gut geschnürt

Open-Source-Anwendungen für das Identity Access Management bieten oft zahlreiche Funktionen, aber wenig Komfort. Die Authentifizierungssoftware Gluu kombiniert bewährte Open-Source-Lösungen zu einem umfassenden Produkt für das IAM. Der Hersteller verspricht unter anderem eine einfache Bedienung und Unterstützung für Zwei-Faktor-Authentifizierung. Wir haben uns angesehen, wie gut Gluu dieses Versprechen umsetzt.
Nicht erst durch die Corona-Krise sahen sich viele Firmen damit konfrontiert, dass sich Mitarbeiter von unterschiedlichen Geräten und verschiedensten ... (mehr)

Ohne Zweifel ist die Bedeutung von Identity Management mit der zunehmenden Verbreitung von Cloud- und Webdiensten erheblich gewachsen. Müssen wichtige Dienste für Unternehmen über das Internet erreichbar sein, sind sie einerseits vor unberechtigtem Zugriff zu schützen und andererseits sollte die Nutzung möglichst reibungslos über die Bühne gehen.

Identity Management besteht gewöhnlich aus verschiedenen Bereichen, wobei der Ausdruck gleichzeitig als Teilbereich wie auch als übergreifender Begriff gebräuchlich ist. Der Überbegriff Identity Management bezeichnet den Bereich, der sich um die eigentliche Zugangskontrolle dreht – also Authentifizierung und Autorisierung –, als Identity und Access Management. Selbstredend hat jeder große IT-Hersteller hierzu Software im Portfolio, aber auch in der Open-Source-Welt gibt es dazu einige leistungsfähige Angebote. Die prominentesten Beispiele dafür sind Keycloak [1] von Red Hat und OpenAM von Forgerock, das die Firma mittlerweile nicht mehr als Open Source anbietet, sondern in Form von zwei Forks, nämlich der Open Identity Platform [2] und Wren:AM [3].

Ein weiterer Wettbewerber ist die Software Gluu [4] von der gleichnamigen Firma, die wir uns in diesem Artikel etwas genauer anschauen möchten. Gluu steht uneingeschränkt als Open Source zur Verfügung, ist aber auch mit Enterprise-Support sowie als hochverfügbare Cluster-Installation zu haben. Installieren lässt sie sich auf vielen verschiedenen Plattformen, angefangen von Bare Metal auf Linux-Distributionen wie Ubuntu, Debian, CentOS und Red Hat Enterprise Linux über VMs bis zu Cloudplattformen (Azure, Amazon, Google Cloud Engine, Digital Ocean) und als Container-Installation, standalone oder auf Kubernetes.

Baukastenprinzip

Die Gluu-Entwickler machen keinen Hehl daraus, dass ihr Produkt sich einer Vielzahl existierender Open-Source-Komponenten bedient und diese mit

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020