Interview

»Der Zeitdruck in der IT ist sehr hoch«

IT-Verantwortliche sind sich seit langem einig, dass Automatisierung zunehmend zum Muss wird. Doch in der Praxis warten so simple Detailfragen wie "Wo anfangen?" oder "Mache ich mich damit nicht selbst überflüssig?". Wir sprachen mit Frank Kresse, Geschäftsführer der ScriptRunner Software GmbH und Produktverantwortlicher für die gleichnamige Scripting-Umgebung, über den aktuellen Stand und anstehende Herausforderungen der IT-Automatisierung.
Wiederkehrende Abläufe in der IT sind einerseits zeitraubend, eignen sich andererseits aber ideal für eine Automatisierung. Im März-Heft beleuchtet ... (mehr)

»IT-Administrator: Automatisierung ist ein Bereich der IT mit sehr vielen Facetten und Ausprägungen. Gibt es aus Ihrer Sicht hier eine eindeutige Definition?«

Frank Kresse: Automation in der IT ist in der Tat ein sehr vielfältiges und breites Thema. Angefangen bei eingebauten Funktionen in Applikationen über IT-gestützte Business Prozess Automation und Workflows im IT-Service-Management bis hin zur technischen Abwicklung. Aus diesem Grund gibt es aus meiner Sicht nicht die eine Automation. Es braucht tatsächlich eine differenzierte Sichtweise sowohl auf das Was als auch auf das Wie. Technologie-Analysten unterscheiden ebenfalls sehr unterschiedliche Einsatzfelder und gehen deshalb von mindestens acht bis zehn verschiedenen Systemen zur Automatisierung im IT-Betrieb aus.

»Was sind aus Ihrer Sicht die größten Vorteile der Automatisierung, wo lauern Herausforderungen?«

Aus den vielen Vorteilen würde ich gerade für Administratoren die sichere Reproduzierbarkeit von Vorgängen sowie den persönlichen Zeitgewinn auch durch das Delegieren bereits automatisierter Aufgaben herausstellen. Der Zeitdruck in der IT ist generell sehr hoch, da ist jede gewonnene Stunde für anstehende IT-Projekte wichtig. Automation benötigt Expertise, das Berufsbild des Administrators wandelt sich dadurch. Das ist für viele auch eine persönliche Herausforderung.

»Welche Voraussetzungen muss eine IT-Infrastruktur für eine gelungene Automatisierung mitbringen?«

Automatisierung bedeutet Standardisierung und Zentralisierung, da sind "goldene Henkel und Schnörkel" hinderlich, denn der Admin will ja nicht jedes System für sich automatisieren. Voraussetzung für die IT-Automatisierung ist es also, definierte Standards und Templates zu entwickeln. Auch die zunehmende Nutzung von Cloudangeboten wie IaaS, PaaS und SaaS hilft dabei. Für den Einstieg eignen sich

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Editorial

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021