Monitoring und Alerting bei Hochverfügbarkeit

Stets alarmbereit

Selbst kleinste IT-Vorfälle können heute großen Schaden anrichten. Der 24/7-Betrieb ist deshalb zu einem ungeschriebenen Gesetz geworden. Doch die bewährten Konstrukte zur Hochverfügbarkeit sind nur die eine Seite der Medaille. Wie der Artikel zeigt, müssen IT-Profis bei der Hochverfügbarkeit auch ein proaktives Monitoring, eine optimierte Alarmkette sowie eine automatisierte Fehlerbehebung umsetzen – im Idealfall so, dass der Anwender davon nichts merkt.
Mitarbeiter wie auch die Unternehmensleitung setzen die Verfügbarkeit von IT-Diensten längst als selbstverständlich voraus. Ungeplante Ausfälle sind deshalb ... (mehr)

Hochverfügbarkeit (HA) ist keine Erfindung des Cloudzeitalters. Viele der grundlegenden Konzepte sind heute immer noch anwendbar – wenn auch in angepasster Version. Neue Technologien und Ansätze haben die Möglichkeiten für HA erweitert. Ein äußerst wichtiger Grundsatz ist die Wahl der richtigen Perspektive: Auf welcher Ebene ist Hochverfügbarkeit tatsächlich nötig?

Grob lässt sich der Technologie-Stack in Software, Plattform und Infrastruktur unterteilen. Der überwiegende Teil der Online-Angebote und -Dienstleistungen ist in der Software- beziehungsweise der Anwendungsebene angesiedelt und genau hier ist die Hochverfügbarkeit gefordert. Die Schichten Plattform und Infrastruktur spielen zwar auch eine Rolle, agieren aber hinter den Kulissen. Hier haben sich viele der Vorgänge im Hintergrund nicht geändert: Immer noch bilden redundante Hardware, gespiegelte Daten und multiple Instanzen wie Farm oder Cluster das HA-Rückgrat. Mit Caches und Sitzungsverwaltung auf Client- und/oder Serverseite sind sogar Umschaltungen im großen Maßstab möglich.

Ein kleiner Paradigmenwechsel ist dennoch beachtenswert: Die Verschiebung von monolithischen Anwendungen hin zu Microservices. Eigentlich handelt es sich nur um eine Unterteilung der Software-Ebenen in verschiedene und fast unabhängige Komponenten. So lassen sich singuläre Funktionen verändern, ohne die gesamte Anwendung auszutauschen. Hinzu kommt, dass die Problemanalyse inklusive Fehlerbehebung einfacher sein kann. Beides kann sich im Idealfall komplett auf diesen einen Microservice fokussieren, der nicht so funktioniert, wie er soll.

Eines aber hat sich nicht verändert: Wer Hochverfügbarkeit erzielen will, muss trotz neuer Technologien den entsprechenden Dienst mit seinen Komponenten, die Abhängigkeiten und den jeweils zugehörigen Technologie-Stack genau kennen und überwachen.

Hochverfügbarkeit bedarf

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021