Fehlertoleranter VM-Storage in Windows Server 2016

15.09.2015

Virtuelle Maschinen in Windows Server 2016 verkraften den Ausfall von Storage-Systemen besser. 

In bisherigen Versionen von Hyper-V war der Ausfall eines Storage-Systems, auf dem sich die VHD(X)-Disk einer virtuellen Maschine befand, oder der zugehörigen Netzwerkverbindung eine kleine Katastrophe. Mindestens die Anwendung, die dann noch auf die virtuelle Platte schreiben wollte, stürzte ab, wenn nicht sogar die ganze virtuelle Maschine. 

Windows Server 2016 bietet unter dem Schlagwort "Virtual Machine Storage Resiliency" ein Feature, das zumindest hilft das Schlimmste zu verhinden. Bemerkt Hyper-V nun einen Ausfall des Storage, schaltet es die betroffene VM in den Status "critical pause". Das verhindert, dass weiterhin Anwendungen versuchen, auf den Speicher zu schreiben, der vorübergehend nicht mehr zur Verfügung steht. Ist der Speicher wieder online, schaltet Hyper-V die virtuelle Maschine wieder in den laufenden Zustand. Bleibt der Storage weiterhin offline, gibt Hyper-V nach einer konfigurierbaren Zeit auf und rebootet die VM neu. 

Auch Shared VHDX von Cluster-Systemen werden berücksichtigt. Automatisch entdeckt Hyper-V eine solche Konfiguration und nimmt den Speicher von dem beschriebenen Mechanismus aus. Stattdessen verschiebt es die Workload der betroffenen VM auf eine andere virtuelle Maschine des Clusters. ist der ausgefallene Speicher wieder in Betrieb, bindet Hyper-V den Storage wieder an die VM an. 

"Virtual Machine Storage Resiliency" funktioniert mit VMs der Generationen 1 und 2, VHD- und VHDX- sowie Shared-VHDX-Speicher, Local Block Storage, Fibre Channel (over Ethernet), SAS mit Cluster Shared Volumes und SMB-Storage mit Continuous Availability. 

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Intensiv-Seminar: Hyper-V

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018