Amazon Cloud mit neuen Instanzen und Diensten

20.12.2013

Amazon erweitert sein Cloud-Sortiment um neue virtuelle Instanzen und kündigt einen neuen Dienst für die Live-Analyse großer Daten aus dem Internet an.

Amazon stellt eine neue Serie virtueller Rechner für seinen Elastic-Cloud-Dienst EC2 vor. Die vier "i2"-Instanzen zielen auf Anwendungen mit besonders vielen Schreib- und Lesezugriffen ab, beispielsweise NoSQL-Datenbanken. Die neuen Instanzen verfügen über 4 bis 32 virtuelle CPUs, 30,5 bis 244 GByte Arbeitsspeicher und 800 bis 6400 GByte SSD-Plattenspeicher. Die Preise liegen für Server in der Region Europa zwischen 0,94 und 7,50 US-Dollar (etwa 0,69 bis 5,49 Euro) pro Stunde. US-Server fallen etwa 10 Prozent billiger aus.

Des Weiteren vereinfacht Amazon den Zugang zur Autoscaling-Funktion, die Server-Instanzen bei Bedarf automatisch startet oder abschaltet, indem sie nun über das Web-Interface AWS Management Console zur Verfügung steht. Dazu kommen kleinere neue Features, etwa die Einführung von Sekundären Indizes in DynamoDB-Datenbanken.

Speziell für die Live-Auswertung großer Datenmengen aus dem Internet hat Amazon außerdem den neuen Dienst Kinesis angekündigt. Er soll durch die direkte Anbindung an andere Amazon-Dienste wie Amazon S3 (Datenspeicher), Amazon DynamoDB (Datenbank) und Amazon Redshift (Warehouse) bei der Entwicklung von Anwendungen helfen, die beispielsweise soziale Netzwerke und andere Web-Seiten analysieren und direkt darauf reagieren. Das Dashboard visualisiert die aktuelle Entwicklung, weist auf Auffälligkeiten hin und gibt Warnungen aus.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Amazon integriert Active Directory

Dank eines neuen Dienstes können Anwender ihr lokales Active Diretory mit der Cloud verbinden oder dort einen AD-kompatiblen Samba-Service betreiben.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019