Datenbanken in Amazon Web Services

Welches Schweinderl hättens denn gern?

Während in den letzten Jahrzehnten die Auswahl an Datenbanken überschaubar war, hat sich inzwischen eine Vielzahl kommerzieller und quelloffener Produkte etabliert. In der Cloud finden sich die beliebtesten Typen in Form der Database-Platform-as-a-Services wieder, mit deren Hilfe
Nutzer schnellen und unkomplizierten Zugriff auf Datenbanken haben. Wir stellen die wichtigsten auf AWS verfügbaren Datenbanken und ihre Eigenschaften vor.
'Datenbanken' lautet der Schwerpunkt der Dezember-Ausgabe des IT-Administrator. Darin werfen wir einen Blick auf den Firewall-Schutz und das ... (mehr)

Neben relationalen Datenbanken erfreuen sich die NoSQL-Alternativen wachsender Beliebtheit. Jeder Datenbank-Typ gewichtet Aspekte wie Flexibilität, Lese- und Schreibgeschwindigkeit, Ausfallsicherheit, Lizenzkosten, Skalierbarkeit und Wartbarkeit anders.

Amazon RDS: Managed SQL in der Cloud

Obwohl sich relationale Datenbankprodukte im Detail stark unterscheiden, lassen sich Gemeinsamkeiten in den Eigenschaften und Verwaltungsprozessen abstrahieren. Der Amazon Relational Database Service (RDS) stellt eine gemeinsame Schnittstelle (API) zur Verfügung, die die herstellerspezifischen Aspekte kapselt. Es stehen sechs sogenannte RDS-Engines zur Verfügung: Amazon Aurora, Oracle Database, Microsoft SQL Server, PostgreSQL, MySQL und MariaDB. Im Folgenden stellen wir die Eigenschaften und Vorteile kurz vor, die für alle RDS-Engines gelten. Danach gehen wir auf die Besonderheiten von Amazon Aurora ein.

Die RDS-API vereinfacht Verwaltungsprozesse, indem sie die dafür notwendigen Abläufe auf Datenbank- und Infrastrukturebene orchestriert. So muss für die Erstellung einer weiteren DB-Instanz weder explizit ein Server bereitgestellt noch die produktspezifische Installation ausgeführt werden. Stattdessen steht innerhalb von Minuten eine neue DB-Instanz zur Verfügung. Die RDS-API wird entweder über die AWS Management Console aufgerufen oder lässt sich über Software Development Kits (SDK) in Automatisierungsskripten verwenden. Dies ist hilfreich, um Ansätze wie Infrastructure-as-Code umzusetzen oder auf Ereignisse automatisiert zu reagieren.

In RDS kann die Datenbank aus einer einzigen DB-Instanz bestehen, was meist bei Test- und Entwicklungsinstanzen wirtschaftlich Sinn ergibt. Für den produktiven Einsatz lässt sich die Datenbank auch mit zwei DB-Instanzen in einer Primary/Standby-Konfiguration betreiben. Die Instanzen sind dabei über unterschiedliche Verfügbarkeitszonen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019