Antergos: Linux-Distro mit ZFS-Root-Filesystem

23.02.2016

Die Antergos-Distribution bietet das ZFS-Dateisystem bei der Installation an. 

Vor einigen Tagen hat Canonical angekündigt, ZFS als Dateisystem für Containervirtualisierung in Ubuntu 16.04 zu verwenden. Das Root-Dateisystem bleibt dabei aber weiterhin Ext4. Einen Schritt weiter geht die Linux-Distribution Antergos, die ZFS auch als Root-Dateisystem während der Installation anbietet. Gerade wurde der von Antergos verwendete Installer Cnchi in einer neuen Version in die Stable-Distribution integriert. Er unterstützt im Beta-Stadium ZFS als Root-Dateisystem. Allerdings lässt sich ZFS als Root-Dateisystem nur mit automatischer Partitionierung verwenden. Neben den üblichen Linux-Dateisystemen Ext2, Ext3 und Ext4 unterstützt Antergos auch Btrfs und Reiserfs. 

Antergos basiert auf Arch Linux und verwendet per Default als Desktop-Umgebung Gnome 3. Alternative GUIs wie KDE, Openbox und XFCE stehen zur Verfügung. Antergos verwendet das Rolling-Release-Modell, veröffentlicht also keine punktuellen Distributions-Snapshots. Antergos-Anwender können die Paket-Repositories von Arch Linux verwenden. 

ZFS

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Suse gibt zweiten Service-Pack für Enterprise-Linux 11 heraus

Der zweite Service Pack für Suse Linux Enterprise Server bringt unter anderem Kernel-Updates, erweiterte Dateisystem-Unterstützung und bessere Virtualisierung.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019