Bug in OverlayFS erlaubt Root-Exploit

16.06.2015

Auf Ubuntu-Systemem können lokale User per OverlayFS Root-Rechte erlangen. 

Wie Philip Petterson auf der OSS-Sec-Mailingliste ausführt, gibt es einen Bug im Linux-OverlayFS, der es lokalen Benutzern erlaubt, Root-Rechte zu erlangen. Weil die Implementation die Dateirechte ungenügend prüft, können User über OverlayFS Dateien im darüberliegenden Filesystem anlegen. Zusätzlich müssen bestimmte Voreinstellungen des OverlayFS gegeben sein, damit der Exploit funktioniert. Bei den Ubuntu-Betriebssystemen 12.04, 14.04, 14.10 und 15.04 sind diese Einstellungen der Default, also sind alle diese Systeme anfällig.

Für die meisten betroffenen Systeme gibt es bereits Updates. Alternativ können Administratoren auch das Kernel-Modul des OverlayFS entfernen oder in der Modul-Konfiguration blacklisten. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

CoreOS wechselt zu OverlayFS

Wegen diverser Probleme verwendet CoreOS als Basis künftig statt Btrfs eine Kombination aus Ext4 und OverlayFS.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019