Cisco kauft Sourcefire

25.07.2013

Der Netzwerkspezialist Cisco übernimmt den Security-Anbieter Sourcefire, der das Intrusion-Detection-System Snort entwickelt.

Wie die Firma Cisco mitteilt, übernimmt sie für einen Preis von 2,7 Milliarden US-Dollar den Security-Spezialisten Sourcefire. Mit dem Kauf will Cisco seine Kompetenzen und seine Marktpräsenz im Bereich Sicherheit weiter ausbauen.

Sourcefire ist maßgeblich für die Entwicklung des Intrusion-Detection-Systems Snort verantwortlich, das unter einer Open-Source-Lizenz verfügbar ist. Auch der freie Virenscanner ClamAV gehört mittlerweile zum Portfolio von Sourcefire.

Im Jahr 2005 hatte der Cisco-Konkurrent Checkpoint versucht, Sourcefire für 225 Millionen US-Dollar zu übernehmen, war dabei aber am Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) gescheitert, das aus Gründen der nationalen Sicherheit die Genehmigung zum Kauf verweigerte.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Regulierungsbehörden zur Cisco-Akquisition soll der Kauf gegen Ende 2013 abgeschlossen werden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Projekt Razorback will Zero-Day-Exploits verhindern

Die Hersteller des Intrusion-Detection-Systems Snort haben mit Razorback ein neues System ins Leben gerufen, das neue entwickelte Malware und Exploits verhindern soll.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018