Clojure-Gründer verzichtet in Zukunft auf Spenden

04.01.2011

Der Erfinder des Lisp-Dialekts Clojure will sein Projekt künftig ohne Spenden weiterführen.

 

Rich Hickey, der geistige Vater des Clojure-Projekts, erklärt auf seiner Website, in Zukunft auf Spenden zur Unterstützung der weiteren Entwicklung zu verzichten. Diese Entscheidung begründet er damit, dass Spenden bei Teilen der Clojure-Community eine unangemessenen Anspruch hervorgerufen habe, dabei mitzureden, worauf er seine Zeit verwende. Er wolle aber lieber weiterhin die unabhängige Person bleiben, die das Clojure-Projekt gegründet hat. Finanziert werden soll die Clojure-Entwicklung nun durch andere kommerzielle Aktivitäten Hickeys. Für solche Dinge wie auch kommerziellen Support ruft er auf der Clojure-Seite auf.

Clojure ist ein Lisp-Dialekt, der auf der Java Virtual Machine (JVM) läuft und insbesondere zur Entwicklung von Webanwendungen verwendet wird. Neben Scala ist Clojure eine der Sprachen, die als Konkurrenten zur oder Nachfolger für die Java-Sprache gehandelt werden. Neben Lisp-Syntax bietet Clojure Programmierern auch Konstrukte zur Parallelprogrammierung.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ruby-Chefentwickler wechselt zu Cloud-Provider Heroku

Der Erfinder der Skriptsprache Yukihiro Matsumoto hat einen neuen Arbeitgeber.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019