CoreOS entwickelt Docker-Konkurrenten

02.12.2014

Die CoreOS-Entwickler arbeiten unter dem Namen "Rocket" an einer eigenen Container-Lösung für Anwendungsvirtualisierung - das Docker-Prozessmodell sei fehlerhaft.

Unter dem Namen "Rocket" haben die Entwickler von CoreOS den Prototyp einer eigenen Container-Virtualisierungslösung veröffentlicht. Bislang war CoreOS einer der Hauptnutzer von Docker-Containern, aber nach Meinung der CoreOS-Entwickler hat Docker einen Weg eingeschlagen, der nicht mehr mit den eigenen Plänen vereinbar ist. Statt wie früher im Docker-Manifest festgelegt ein standardisiertes Format für Container zu etablieren, versuche Docker nun eine komplette Plattform zu realisieren und habe dabei den Standardisierungsgedanken aufgegeben, so die CoreOS-Entwickler in ihrem Blog.

Das Rocket-Projekt will sich wieder auf die ursprünglichen Ziele besinnen: Modularität, Sicherheit, Image-Infrastruktur und Offenheit. Das Rocket-Tool, das jetzt in Version 0.1.0 vorliegt, ist eine erste Implementierung eines solchen App Containers, mit der ein Image-Format, eine Runtime-Umgebung für Container und die Infrastruktur für die Verteilung von Images definiert ist.

Die Idee, einen Fork von Docker zu starten, verwerfen die CoreOS-Entwickler, weil der Docker-Ansatz, alle Aspekte des Containers nur durch einen einzigen Daemon zu verwalten, aus Security-Perspektive "von Grund auf fehlerhaft" sei. Rocket ist jetzt als Prototyp auf Github verfügbar, und die Entwickler sind offen für Feedback.

Ben Golub verteidte in einem Blog-Eintrag, der sich auf den Rocket-Launch bezieht, die Entwicklung von Docker in Richtung einer kompletten Infrastruktur, die beispielsweise auch Clustering umfasst. Dies entspreche einfach den Wünschen eines Großteils der Docker-Anwender. Negativ äußert er sich über die "fragwürdige Rhetorik" und den Zeitpunkt des Launchs - gerade findet in Amsterdam die europäische Dockercon-Konferenz statt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

CNCF bekommt Rocket und Containerd

Die Container-Runtime von Docker und das konkurrierende Projekt von CoreOS wurden der Cloud Native Computing Foundation übergeben.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019