CouchDB 1.1.0 bringt SSL-Verschlüsselung

08.06.2011

Die Entwickler der freien NoSQL-Datenbank CouchDB haben Version 1.1.0 veröffentlicht.

Auf der Webseite des Apache-Projektes CouchDB steht seit gestern die neueste Version der Document-Store-Datenbank zur Verfügung. In den Release Notes listen die Entwickler nicht weniger als 15 wichtige Neuerungen auf, darunter erstmals nativen SSL-Support sowie Unterstützung für HTTP Range Requests bei Dateianhängen.

Ebenfalls neu eingebaut seien Filter für "_changes", "_doc_ids" und "design" sowie eine Konfigurationsoption für die vor allem für High-Performance wichtige TCP_NODELAY-Option (Nagle-Algorithmus). Dazu kommen Wildcards in den Definitionen der Vhosts und erweiterte Funktionen rund um ETAGs und URL-Rewrites. Darüber hinaus spendierten die Entwickler CouchDB ein OS Process Modul, mit dem sich Daemons auch außerhalb der Datenbank verwalten lassen, einen Proxy Handler und eine eigene "_replicator"-Datenbank für Replikationen. Neben vielen anderen Erweiterungen, Verbesserungen, Bugfixes und Performance-Optimierungen kann jetzt auch das Webfrontend für Couch-DB-Administratoren (Futon) Passwörter ändern.

 

Dokumentenorientiert

CouchDB entstand im Umfeld des Web 2.0 und wurde 2005 von Damien Katz (einem Senior-Entwickler von Lotus Notes) angestoßen. Die Ähnlichkeit zum Dokumentenmanagement von Lotus und zu Googles Big Table (PDF) ist gewollt, wobei zur Abfrage Verfahren wie Map-Reduce (zum Beispiel via Javascript) zum Einsatz kommen können. Jeder HTTP-Client kann mit dem RESTful JSON-API kommunizieren. Wie in allen schemafreien, dokumentenorientierten Datenbank lassen sich auch in Couch DB Datenstrukturen in beliebiger Syntax hinterlegen. CouchDB ist in der Programmiersprache Erlang geschrieben, die laut Entwickler Robert Newson "ideal dafür ist, parallele verteilte Systeme zu bauen. Erlang erlaubt ein flexibles Design, ist skalierbar und leicht erweiterbar."

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

CouchDB springt auf 1.0

 Die dokumentenzentrierte NoSQL-Datenbank erreicht in einem großen Sprung die Version 1.0 und darf damit als stabil gelten.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019